Schweden trägt Schwarz Bilder: Hochadel bei der Hohenzollern-Beerdigung

Durch den Hinterausgang verschwinden sie ins Auto: König Carl Gustaf und Königin Silvia vor der Erlöserkirche Hedingen. Foto: dpa

Über 100 Schaulustige sind bei der Beerdigung vom Hohenzollern-Prinz – um das Königspaar zu sehen. Leider umsonst.

 

Das Kennzeichen ist schweizerisch, die Scheiben verdunkelt. Natürlich. Ganz inkognito tauchen Königin Silvia und König Carl XVI. Gustaf von Schweden auf – und doch werden sie hier im idyllischen Sigmaringen von sehr vielen Menschen erwartet. Manche sind von weit hergekommen, nur um Königs mal live zu sehen. Leider umsonst. Denn die Schweden werden kurz vor Beginn des Requiems von den Polizeibeamten zum Hintereingang der Kirche gelotst, sodass die Schaulustigen keinen Blick auf das Königspaar ergattern können.

In der Erlöserkirche Hedingen findet am Samstagmorgen die Trauerfeier für Johann Georg Prinz von Hohenzollern († 83, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen) statt, dem Schwager des Königs.

Auch Prinzessin Brigitta von Schweden, Schwester des Königs und getrennt lebende Ehefrau des Verstorbenen, ist gekommen, um Abschied zu nehmen.

Ebenfalls vor Ort viele Adelige und Freunde wie Herzog Franz von Bayern, Herzog Max in Bayern, Prinz Poldi von Bayern mit seiner Familie, Fritz und Angela Wepper, die mit Hohenzollerns Bruder Prinz Ferfried von Hohenzollern (auch in Sigmaringen) verheiratet war, Antje-Katrin Kühnemann, Wendelin von Boch-Galhau (Vorstandsvorsitzender Villeroy & Boch) und Carl Philip von Schweden.

 

0 Kommentare