Schuld beim Unternehmen? Nacktbild-Skandal: Model Joy Corrigan will Apple verklagen

Model Joy Corrigan will gegen Apple gerichtlich vorgehen Foto: Joy Corrigan/Instagram

Zwar geizt Model Joy Corrigan auch öffentlich nicht mit ihren Reizen, die von ihr illegal veröffentlichten Bilder von ihrer iCloud sind der Blondine aber dennoch ein großer Dorn im Auge. Jetzt rüstet sich Corrigan offenbar für ein juristisches Vorgehen gegen Apple und will noch mehr Geschädigte mit ins Boot holen.

 

Los Angeles - Apple hat derzeit alle Hände voll zu tun: Den Deal mit U2, bei dem das neue Album der irischen Rocker ungefragt in die Mediathek geladen wird, nehmen viele Kunden dem Unternehmen übel. Und auch der Aufruhr um die Hacker-Angriffe auf private Bilder von zahlreichen Stars, wie etwa Jennifer Lawrence (24, "Silver Linings"), kommt einfach nicht zur Ruhe. Jetzt will das Model Joy Corrigan, von der ebenfalls Nacktbilder illegal veröffentlicht wurden, den Multi-Milliarden-Giganten Apple verklagen. Das berichtet die US-amerikanische Klatschseite "TMZ".

Ihr Vorwurf: Bereits im Juli habe sie sich wegen ihres gehackten Profils beschwert, doch Apple-Mitarbeiter nahmen sie nicht ernst, vermuteten den Fehler auf Seiten von Corrigan, weil sie wohl einem Phishing-Programm auf dem Leim gegangen sei. Statt den Fall zu prüfen, heißt es auf der Seite, habe man ihr lediglich geraten, das Passwort zu ändern. Obwohl sie der Aufforderung nachkam, wurde ihr Account wenige Tage später erneut gehackt - und bei Apple gab man ihr exakt dieselbe Antwort noch einmal.

Auch als andere Berühmtheiten, wie Kate Upton oder Kirsten Dunst, Opfer von entwendeten Nacktbildern wurden, habe Apple ihr gegenüber jede Verantwortung von sich gewiesen. Corrigan sieht ihr Heil nun in einer Sammelklage: Gemeinsam mit anderen Betroffenen will sie gegen das Unternehmen Klage einreichen.

Beim umgangssprachlich als "The Fappening" bekannt gewordenen Skandal sind private Fotos aus Apples iCloud entwendet und ins Internet gestellt worden.

 

0 Kommentare