Schreck im Karton Allach: Riesen-Spinne in Supermarkt entdeckt

, aktualisiert am 11.12.2019 - 09:59 Uhr
Diese Riesenkrabbenspinne fand der Mitarbeiter eines Allacher Supermarktes in einem Karton aus Übersee. Foto: Berufsfeuerwehr München

In einem Allacher Supermarkt entdeckt ein Mitarbeiter in einem Karton große Spinne. Die Feuerwehr kann das Krabbeltier einfangen, zunächst gehen die Einsatzkräfte von einem hochgiftigen Exemplar aus. Einen Tag später gibt es Entwarnung.

 

Allach - Diese Entdeckung dürfte der Mitarbeiter eines Allacher Supermarktes so schnell nicht vergessen. Beim Entpacken eines Kartons mit Bananen fand der Mann am Dienstagmittag unter der Verpackungsfolie eine exotische Spinne und alarmierte daraufhin die Feuerwehr.

Allach: Supermarkt-Mitarbeiter findet Spinne

Die eintreffenden Einsatzkräfte identifizierten das Krabbeltier zunächst als Bananenspinne – eine der gefährlichsten, aggressivsten und giftigsten Spinnenarten der Welt, so die Feuerwehr am Dienstag. Einen Tag später gibt es Entwarnung, denn aus der Bananenspinne wurde die weitaus weniger gefährlichere Riesenkrabbenspinne. Mittlerweile befindet sich das Tier in der Reptilienauffangstation München.

Spinne im Bananenkarton: Sie war acht Zentimeter groß

Sicher verpackt und verschlossen wurde der gesamte Bananenkarton samt tierischem Inhalt zur Feuerwache gebracht. Dort wurde die Kiste mit allergrößter Vorsicht geöffnet und die Spinne, mit einer Spannweite von acht Zentimetern, lebend gefangen.

Ein Biss der Riesenkrabbenspinne kann eine Schwellung sowie lokale Schmerzen verursachen, die jedoch nach etwa einem Tag wieder abklingen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading