Schlange vor Apple Store Großer Ansturm auf das iPhone 5 in München

Manche mögen ihn für verrückt erklären: Ralf Marth hat das erste iPhone 5 in München ergattert - und dafür geschlagen 48 h vor dem Laden campiert. Foto: dapd

Noch nie war die Schlange in der Rosenstraße so lang: Um 7 Uhr morgens warteten schon geschätzte 1000 Apple-Fans auf das iPhone 5 und standen Schlange.

 

München - Überfüllte Mülleimer, Decken zum Warmhalten, Liegestühle: Schon in der Nacht zum Freitag hatten sich Apple-Fans vor dem Store in der Rosenstraße eingereiht, um eines der ersten iPhone 5 in München zu ergattern. Bemerkenswert: Noch nie war die Schlange vor dem gläsernen Laden mitten in der City so lang!

Apple-Mitarbeiter hatten die Wartenden bei Temperaturen um die 5-7 Grad mit wärmenden Decken und Wasser versorgt. Auf diversen Internet-Blogs tauschen sich die Tech-Freaks über die ersten Lkw-Ladungen aus und spekulieren über mögliche Liefertermine für diejenigen, die das iPhone normal über den Web-Store bestellt haben.

Um 7 Uhr morgens standen schon geschätzte 1000 Apple-Jünger bis um die Ecke (Fürstenfelder Straße) auf Höhe des WESC-Stores. Auch auf Twitter ist die Verwunderung über den Hype groß: "WTF!!! 300 Leute um 22 Uhr!" twittert Michael N. und liefert ein Video von der Schlange gleich mal mit.

Um zwei Minuten nach acht Uhr war's dann soweit: Es durfte der 21-jährige Münchner Ralph Marth, der seit 48 Stunden vor dem Geschäft gewartet hatte, als Erster das neue Handy des US-Computerkonzerns in Empfang nehmen. „Es ist einfach Kult, ein iPhone zu kaufen“, sagte Marth, als er von rhythmisch klatschenden Mitarbeitern der Stores empfangen wurde.

Erst an frühen Nachmittag wird der Letzte in der Schlange sein Handy kaufen können. Das neue iPhone kostet je nach Speicherkapazität zwischen 679 und 899 Euro und soll Apple zufolge die Programme schneller starten können und über eine bessere Kamera verfügen als das Vorgängerhandy.

Ein Video von der Schlange hat techfokus.de auf youtube veröffentlicht:

Mega-Schlangen nicht nur in München

Wenn Apple ein neues iPhone auf den Markt bringt, sind Schlangen vor den Läden garantiert. Auch für das iPhone 5 versammelten sich hunderte vor den Apple Stores – auch wenn Experten das neue Modell zum Teil für langweilig erklärt hatten.

Das iPhone 5 ist da und die Fans drängen sich vor den Läden. In Australien versammelten sich zur Eröffnung rund 500 Menschen vor dem Apple Store in Sydney, in Tokio waren es zur Eröffnung etwa 750, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete.

Das neue Apple-Telefon kommt am Freitag in den USA, Deutschland und sieben weiteren Ländern in den Handel. Apple-Mitgründer Steve Wozniak wartete in einer Schlange in Australien, um ein Gerät zu kaufen, wie er über den Kurzmitteilungsdienst Twitter berichtete. In New York schien das Interesse etwas geringen als bei vorherigen iPhone-Starts: Vor dem Vorzeige-Shop auf der Fifth Avenue stand gut zwölf Stunden vor Verkaufsbeginn nur eine kleine Schlange.

In Frankreich riefen Gewerkschaften alle Apple-Mitarbeiter zum Verkaufsstart zum Streik auf. Mit der Aktion wollen sie ihren Forderungen nach einem 13. Gehalt und anderen Zusatzleistungen Nachdruck verleihen. Die Gewerkschaft SUD vertritt allerdings nur rund ein Viertel der Apple-Beschäftigten in Frankreich.

Analysten trauen Apple zu, im ersten Rutsch bis zu zehn Millionen Geräte zu verkaufen. Vor einer Woche gingen in den ersten 24 Stunden mehr als zwei Millionen Vorbestellungen ein. Das waren mehr als doppelt so viele wie für den bisherigen Rekordhalter und direkten Vorgänger iPhone 4S.

In den USA war das erste Kontingent schon nach einer Stunde erschöpft. Derzeit liegt die Lieferfrist bei 3-4 Wochen - für viele ein Grund mehr, ihr Glück in einem Laden am Freitag zu versuchen. Vom iPhone 4S wurden am ersten Wochenende rund vier Millionen Geräte verkauft. Apple hat sein Telefon mit der neuen Generation leichter, dünner und schneller gemacht und ihm erstmals einen etwas längeren Bildschirm verpasst.

Das iPhone 5 unterstütz auch den superschnellen LTE-Datenfunk – allerdings nur im Frequenzband 1800 MHz, das in Deutschland ausschließlich von der Deutschen Telekom genutzt wird. Mit dem neuen iPhone veröffentlichte Apple auch die nächste Version seines mobilen Betriebssystems.

In iOS 6 wurden neben neuen Funktionen wie einer vertieften Facebook-Integration auch die bisherigen Google-Karten durch ein eigenes Apple-Angebot ersetzt. Das brachte Apple seit Donnerstag viel Kritik ein, denn die neuen Karten sind vielerorts viel detailärmer und ungenauer.

Das iPhone ist inzwischen zum wichtigsten Produkt des wertvollsten Unternehmens der Welt geworden – deswegen wird die Stimmung der Kunden immer sehr aufmerksam beobachtet. Eine Woche später bringt Apple das iPhone 5 in 22 weiteren Ländern auf den Markt. Der Apple-Aktie bescherte das große Interesse am neuen iPhone neue Rekordstände und sie knackte erstmals die Marke von 700 Dollar.

 

15 Kommentare