Schauspieler über die Rückkehr ans Set nach Paul Walkers Tod Dwayne Johnson: "Fast & Furious"-Dreharbeiten waren "surreal"

Schauspieler Dwayne Johnson spricht in einem Interview über die Dreharbeiten zu "Fast & Furious 7" Foto: Jordan Strauss/Invision/AP

Die Erinnerung an ihren verstorbenen Kollegen spornte sie zu Höchstleistungen an: Dwayne Johnson schildert in einem Interview, welchen Einfluss der Tod von Paul Walker auf die Stimmung am Set von "Fast & Furious 7" hatte.

 

Los Angeles - Schauspieler Dwayne Johnson (42, "Snitch") empfand die Rückkehr an das "Fast & Furious 7"-Set nach dem Tod von Paul Walker als "surreal", wie er im Interview mit der englischen Zeitung "Metro" gestand. Die Situation habe die Schauspieler aber auch angespornt, sich auf die Dreharbeiten zu fokussieren. "Wir wollten ihn ehren, es ihm, seiner Familie und den Fans recht machen", so Johnson. Für ihn sei es "eine große Ehre" gewesen, an dem Film mitzuwirken. Der ehemalige Wrestler spielt in "Fast & Furious 7" den Agenten Luke Hobbs.

Nachdem Serien-Urgestein Paul Walker Ende 2013 bei einem Autounfall auf tragische Weise ums Leben kam, wurden die Dreharbeiten für mehrere Wochen ausgesetzt. Walkers Brüder sprangen für ihn ein und übernahmen einige Szenen. Die Auto-Action wird am 3. April 2015 weltweit in den Kinos zu sehen sein.

 

0 Kommentare