Schalker sagt ab Confed Cup: Ohne Höwedes nach Russland

Benedikt Höwedes ist seit der Saison 2011/2012 Mannschaftskapitän des FC Schalke 04. Foto: dpa

Benedikt Höwedes kommt im Sommer nicht um eine Leisten-Operation herum. Die Folge: Der Schalker fehlt der deutschen Nationalelf beim Confed Cup.

 

Gelsenkirchen - Erste Absage für Joachim Löw: Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes wird der deutschen Nationalmannschaft beim Confed Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) nicht zur Verfügung stehen. Der 29-Jährige muss sich in der Sommerpause an der Leiste operieren lassen. Das bestätigten die Schalker am Mittwoch.

"Mediziner und Spieler hatten die Hoffnung, die Beschwerden mit konservativer Behandlung in den Griff zu bekommen. Jetzt ist jedoch ein neuer Stand eingetreten: Alle mussten nun feststellen, dass Höwedes nicht um eine Leisten-Operation herumkommt. Diese ist für die Sommerpause geplant", teilte der Verein mit.

Somit wird Höwedes nicht an der Generalprobe für die WM 2018 in Russland teilnehmen. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hatte der Sport Bild gesagt: "Ich weiß, dass Benedikt Höwedes im Sommer eine Operation plant. Er gehört auch zu den extrem hoch belasteten Spielern der letzten Jahre."

Bundestrainer Löw hat den Confed Cup zum "Perspektivturnier" erklärt, einige Stammspieler werden nicht mit nach Russland reisen. "Für uns gibt es zwei Aspekte bei der Auswahl: Wir denken nicht vereinsbezogen, sondern an die Spieler. Wer hatte die höchste Belastung?", sagte Bierhoff. Dies betrifft besonders die Nationalspieler des FC Schalke 04, des FC Bayern und von Borussia Dortmund.

 

0 Kommentare