Schalke will Entscheidung Barca steigt in Goretzka-Poker ein: War's das für Bayern?

Auch der FC Barcelona buhlt um Schalkes Goretzka Foto: firo/Augenklick

Leon Goretzka ist einer der gefragtesten Spieler auf dem Transfermarkt. Der 22-jährige wird vom FC Bayern heftigst umworben, doch der FC Barcelona könnte noch dazwischengrätschen.

München - Jung, hochtalentiert und im Sommer ablösefrei zu haben. Für Leon Goretzka steht die Fußballwelt offen. Dabei spricht vieles für einen Wechsel nach München, wo der 22-Jährige heftigst umworben wird. Angeblich hat der zentrale Mittelfeldspieler nach seinen Glanzleistungen in der Nationalmannschaft beim Confed Cup in Russland bereits mündlich einen ablösefreien Wechsel im kommenden Sommer verabredet. Ein Transfertyp, wie er schon bei Robert Lewandowski so hervorragend funktionierte. 

Der FC Barcelona steigt in den Poker um Goretzka ein

Doch solange der Wechsel noch nicht in trockenen Tüchern ist, können andere Vereine dem Rekordmeister noch ein Strich durch die Rechnung machen. Einer der vielen Interessenten macht jetzt offenbar ernst. Wie die katalanische Zeitung Mundo Deportivo am Freitag berichtete, will sich der FC Barcelona Goretzka schnappen. Schon mehrfach haben sich demnach Offizielle aus Barcelona mit Goretzka und dessen Berater Jörg Neubauer in Verbindung gesetzt. 

Goretzka könnte bereits im Winter zu Barcelona wechseln, im Gegenzug würde Schalke noch eine zweistellige Millionensumme für den sonst ablösefreien Spieler kassieren. Im Gespräch ist eine Summe zwischen zehn und 15 Millionen. 

Schalke geht für Goretzka bis an die Schmerzgrenze 

Doch auch Schalke kämpft um Goretzka. Dem Vernehmen nach will der Revierclub dem Nationalspieler erneut ein finanziell deutlich besseres Angebot unterbreiten, damit er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag verlängert. Heidel will für Goretzka "bis an die Schmerzgrenze gehen", laut kicker hat er ihm ein Vertragsangebot mit einem Jahresgehalt von zehn Millionen Euro vorgelegt. So viel hat bei den "Königsblauen" noch niemand kassiert.

"Bis spätestens zur Winterpause" - Manager Heidel will Klarheit

Seit Wochen lächelt Goretzka alle Fragen nach seiner Zukunft weg. Er habe sich noch nicht entschieden, erst wenn es Fakten gebe, werde er sich äußern. Zunächst wolle er die sportliche Entwicklung der Gelsenkirchener abwarten. Doch lange will Heidel nicht mehr warten. "Bis spätestens zur Winterpause, davon gehe ich aus, wird die Sache geklärt sein", so der Manager in der Sport Bild.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null