Einreise-Verbot ESC 2017: Ukraine setzt russische Sängerin vor die Tür!

Yulia Samoylova sollte für Russland beim ESC antreten Foto: dpa

Weitrechende Bestimmtung beim ESC 2017! Der musikalische Song-Contest, der Millionen Europäer verbinden soll, wird zu einem Austragungsort politischer Entscheidungen.

 

Die Ukraine lässt die russische ESC-Teilnehmerin Julia Samoylova (27) nicht einreisen. Grund für das dreijährige Einreise-Verbot: die Sängerin habe gegen ukrainische Gesetze verstoßen, sagte Geheimdienstsprecherin Jelena Gitljanskaja der Agentur Interfax.

Schon länger verdichteten sich Anzeichen, dass der Eurovision Song Contest am 13. Mai in Kiew im Schatten des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland steht.

Julia Samoilowa, die seit ihrer Kindheit im Rollstuhl sitzt, wurde als Teilnehmerin für Russland gesetzt. Pikant: Die Sängerin trat 2015 auf der Krim auf - in der ukrainischen Stadt Kerch.

Hintergrund: Im März 2014 annektierte Russland völkerrechtswidrig die Krim. Ukrainische Gesetze besagen, dass es verboten sei, die Krim ohne Einwilligung der ukrainischen Behörden zu betreten. 

Julia und russische ESC-Verantwortliche haben sich noch nicht zu dem Einreise-Verbot geäußert.

 

3 Kommentare