Ronaldo-Freundin Irina Shayk: "Ich möchte unbedingt Mama werden"

Irina Shayk bei der diesjährigen Oscar-Party von Elton John Foto: Richard Shotwell/Invision/AP

Außer ihrem Job als hochbezahltes Supermodel erfreut sich die Russin Irina Shayk auch einer erfüllten Beziehung mit Cristiano Ronaldo, einem der besten und attraktivsten Fußballer der Welt. Nach vier Jahren Beziehung scheint Shayk jetzt Lust auf Familie zu bekommen und spricht im Interview gleich von einer ganzen Schar an Kindern...

 

Als Irina Shayk vor 28 Jahren im südlichen Ural das Licht der Welt erblickte, hätte wohl niemand gedacht, dass sie einst an der Seite von Fußball-Gott Cristiano Ronaldo (29) über rote Teppiche stolzieren würde - wenn sie nicht gerade als Topmodel arbeitet oder sich durch schwere Schinken wälzt: "Am liebsten lese ich Klassiker - zum Beispiel Dostojewski oder Remarque", sagte sie dem Magazin "Gala". Wie kann der Kicker da mithalten? "Tür aufhalten, in den Mantel helfen und im Restaurant den Stuhl bei Tisch zurechtrücken sind bei mir ein Muss."

Das scheint Ronaldo also zu beherrschen, denn seit vier Jahren sind die beiden ein Paar. Außerdem: "Cristiano hat einen so tollen Körper", dass andere Männer von der schönen Russin keines Blickes gewürdigt werden. Denn "ich bin bestens versorgt und deshalb für derlei Reize nicht besonders empfänglich." Bei solchen Worten freuen sich die Fußball-Manager dieser Welt auf kleine Ronaldos: "Ich möchte unbedingt Mama werden und viele Kinder bekommen: ein großes Haus am Meer bauen und dann dort mit meiner Familie und ein paar Hunden leben."

Dass der zweimal zum "Weltfußballer des Jahres" gewählte Portugiese sein gepflegtes Äußeres so zelebriert, stellt die Laufsteg-Grazie in einen geschichtlichen Zusammenhang: "Wir leben im 21. Jahrhundert. Heute sollte es doch eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass auch Männer Kosmetik nutzen." Aber auch wenn sie es "sehr sexy" findet, dass ihr Freund sich "so gut pflegt": "Wenn Cristiano sich heimlich über meine Cremes hermachen würde, dann hätte er ein Problem." Wie kommt sie eigentlich auf die Idee?

 

1 Kommentar