Rockmusiker ist für Beerdigung in die USA gereist Nach dem Tod von L'Wren Scott: Mick Jaggers Kinder trösten ihren Vater

Mick Jagger bei einem Konzert in Chicago Foto: Barry Brecheisen/Invision/AP
 

Einen härteren Schicksalschlag als ihn Mick Jagger erlebt hat, kann man sich kaum vorstellen. Wenigstens hat der Rockstar eine große Familie, die ihm in der schweren Zeit nach dem Tod von Freundin L'Wren Scott beisteht.

Rocksänger Mick Jagger (70) ist in die USA gereist, um das Begräbnis für seine verstorbene Freundin L'Wren Scott (1964-2014) zu planen. Bevor es weitergeht zu Scotts Heimat New York, suchte der trauernde Star bei einem Zwischenstopp in Los Angeles Trost bei seiner Familie. "Mick Jagger ist nach Los Angeles gekommen, um bei Mitgliedern seiner Familie zu sein", zitiert die "New York Post" eine Sprecherin. Seine Töchter Karis, Elizabeth und Georgia May würden sich um ihn kümmern und seelischen Beistand leisten.

"Später werden auch Jade Jagger und sein Sohn James dazu stoßen, während er sich um die Arrangements für die Bestattung von L'Wren Scott kümmert", heißt es weiter Die Sprecherin bittet weiter darum, die Privatsphäre Jaggers und seiner Familie in der schweren Zeit zu respektieren. Der Selbstmord seiner Liebsten hat den Rocker schwer getroffen. "Es geht ihm wirklich nicht gut. Er ist nicht wirklich hier. Es war so ein Schock", sagte Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts der "Daily Mail".

 

0 Kommentare