Rocker in Neuseeland vor Gericht Engagierte AC/DC-Drummer Phil Rudd Auftragskiller?

Auf Kaution frei: Phil Rudd Foto: ddp images

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd ist in Neuseeland festgenommen worden. Der Vorwurf: Er soll einen Auftragskiller angeheuert haben, der zwei Menschen umbringen sollte. Der weitere Anklagepunkt: Drogenbesitz.

 

AC/DC-Drummer Phil Rudd (60) soll einen Auftragskiller angeheuert haben, der für ihn zwei Menschen töten sollte. So lautet der Vorwurf, wegen dem der Musiker in seinem Zuhause in Neuseeland festgenommen worden ist. Wie "Pagesix.com" weiter meldet, wird dem Australier laut Anklageschrift außerdem der Besitz von Drogen wie Crystal Meth und Marihuana vorgeworfen.

Nach einer ersten Anhörung vor Gericht am Mittwoch (Ortszeit), in der der Rockstar auf nicht schuldig plädierte, war er auf Kaution freigelassen worden. Der nächste Termin ist am 27. November. Für den Auftrag, jemanden umbringen zu lassen, gibt es in Neuseeland eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren. Um wen es sich bei den beiden Personen handelte, blieb unklar.

Phil Rudd war bereits von 1975 bis 1983 Schlagzeuger der Hardrock-Band und ist 1995 wieder eingestiegen. Seither ist er der einzige Australier in der australischen Kult-Band.

 

1 Kommentar