Richter zeigt sich gnädig Chris Brown ist nicht mehr auf Bewährung

Chris Brown bei einer Grammy-Feier im Februar Foto: John Shearer/Invision/AP

Kurz vor der Grammy-Verleihung 2009 hatte Chris Brown seine damalige Freundin Rihanna geschlagen. Jetzt gehören seine Bewährungsauflagen der Vergangenheit an.

 

Chris Browns (25, "Turn up the Music") Bewährungsauflagen gehören der Vergangenheit an. Verhängt worden waren diese nach seiner Prügelattacke auf Popstar Rihanna (27) im Jahr 2009. Ein Richter in Los Angeles hat nun laut "Mail Online" entschieden, dass der R&B-Sänger alle Bedingungen erfüllt hat, darunter gemeinnützige Arbeit, das Aufsuchen einer Beratungsstelle und einen Entzug. "Ich bin nicht mehr auf Bewährung, Gott sei Dank", schrieb Brown auf Twitter.

Brown hatte sich schuldig bekannt, seine damalige Freundin Rihanna geschlagen zu haben. Der Vorfall ereignete sich nur Stunden vor der Grammy-Verleihung 2009. Im Oktober 2013 verbrachte er zudem zweieinhalb Monate im Gefängnis, nachdem er einen Mann vor einem Hotel in Washington angegriffen hatte.

Die jetzige Entscheidung des Gerichts kam für viele überraschend. Einige Beobachter hatten offenbar damit gerechnet, dass die Bewährung widerrufen werde und Brown wieder hinter Gittern landen würde. Sein Bewährungshelfer hatte laut "TMZ" angeblich zunächst einen sehr negativen Bericht abgeliefert, diesen aber kurz vor der Verhandlung noch mal geändert.

 

0 Kommentare