Restrospektive Keith Haring in der Hypo-Kunsthalle

Öha, da purzeln ja lauter grüne Männchen aus dem Fuß. Keith Haring ist lange nicht so harmlos wie viele meinen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Keith Haring pinselt ordentlich gegen den Strich - zu sehen in einer Kunsthallen-Retrospektive in München.

 

München - Von wegen lustige Manderl, die immer nur gut gelaunt durch die Gegend federn. Keith Haring hatte in der Ära Reagan einigen Grund zu kritteln. Nicht nur, weil er schwul war. Es gab (und gibt) genug Missstände, und Haring war eigentlich dauernd dabei, sich zu engagieren. Gegen die Auswüchse des Kapitalismus, für Abrüstung, für den Umweltschutz, die Gleichberechtigung der Menschen...

All das kann man jetzt in der Kunsthallen-Restrospektive wunderbar nachvollziehen.

Kunsthalle der Hypo-Kunsthalle, täglich von 10 bis 20 Uhr

 

0 Kommentare