Respekt statt Rosenkrieg Schöner scheiden: Die fünf harmonischsten Promi-Trennungen

Hollywood-Star Gwyneth Paltrow und Coldplay-Frontmann Chris Martin haben in einem rührenden Brief ihre Trennung nach über zehn Jahren Ehe bekannt gegeben. Und damit bewiesen: Es gibt sie noch, die harmonischen Scheidungen. Das Liebes-Aus als Chance... - Willis, Wulff und Co. haben es vorgemacht.

 

Man kann sich das Leben in einem Rosenkrieg zur Hölle machen - oder eine Trennung partnerschaftlich vollziehen. So wie jetzt die Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (41, "Iron Man") und Coldplay-Sänger Chris Martin (37): "In vielerlei Hinsicht sind wir uns näher als je zuvor" schreiben sie auf goop.com in einem Brief über ihre Trennung nach zehn Jahren Ehe. Die Nachrichtenagentur spot on news hat die fünf besten Beispiele dafür ausfindig gemacht, wie man in der Krise den Anstand wahrt - auch den Kindern zuliebe...

Bruce Willis und Demi Moore: 16 Jahre beste Freunde

16 Jahre nach ihrer Trennung verstehen sich Bruce Willis (59, "R.E.D. 2") und Demi Moore (51, "LOL") noch immer prächtig: Letztes Jahr soll Willis mit seiner neuen Frau sogar eine Wohnung in demselben Luxus-Appartementhaus bezogen haben, in dem auch Moore lebt. Das einstige Hollywood-Traumpaar hat nämlich drei gemeinsame Töchter, um die es sich bis heute zusammen kümmert: Rumer Glenn (25), Scout LaRue (22) und Tallulah Belle (20). Auch nach Moores schmerzhafter Scheidung von Ashton Kutcher (36) war Willis für seine Ex-Frau da.

Christian und Christiane Wulff: Das saubere Ende einer Vorzeige-Ehe

Als Ex-Bundespräsident Christian Wulff (54) noch niedersächsischer Ministerpräsident war, hatte er mit seiner Frau Christiane (53) eine echte Sympathieträgerin an seiner Seite. Das Paar war seit 1988 verheiratet und 1993 kam Tochter Annalena (20) zur Welt. Doch dann: Ihnen sei klar geworden, dass ihre Ehe "trotz aller ehrlichen und ernsthaften Bemühungen keine Zukunft" habe, erklärte der CDU-Politiker 2006 in der "HAZ". Aber man empfinde "weiterhin tiefe Zuneigung". Das Sorgerecht wurde geteilt und Christiane behielt den Namen Wulff.

Til und Dana Schweiger: Kinder sind der beste Kitt

Man kann sich auch einfach gar nicht scheiden lassen und zusammen in einer Stadt wohnen bleiben: So geschehen im Falle des deutschen Schauspielers Til Schweiger (50, "Kokowääh 2") und des ehemaligen US-Models Dana Schweiger (46): Nach zehn Jahren Ehe kam 2005 zwar das Liebes-Aus, aber die vier Kinder Valentin (18), Luna (17), Lilli (15) und Emma (11) erfreuen sich bis heute der weitestgehend harmonischen Partnerschaft ihrer Eltern und eines gemeinsamen Alltags in Hamburg. Vielleicht wird's ja sogar mal wieder was...

Franz Beckenbauer und Ex-Frau Sybille: "Glück auf Dauer gibt es nicht"

Die drei Ehen und manch mit Kinderglück gesegnete Beziehung des Franz Beckenbauer (68) hier auf deren harmonische Beendigungen hin zu überprüfen, würde den Rahmen sprengen. Aber Beckenbauer weiß in jedem Falle: "Glück auf Dauer gibt es nicht". Gemäß dieser nüchtern-entspannten Maxime bleiben bei der Fußball-Legende schlagzeilenträchtige Rosenkriege meist aus. Aus dem Hof des Kaisers verlautete zum Beispiel 2002 nach zwölf Jahren Ehe mit seiner zweiten Frau Sybille (65): "Die Trennung erfolgt in fairem und freundschaftlichem Einvernehmen."

Susan Sarandon und Tim Robbins: 23 Jahre eine Wellenlänge

Als sich das Hollywood-Traumpaar Susan Sarandon (67, "The Big Wedding") und Tim Robbins (55, "Green Lantern") 2009 trennte, war keine Scheidung nötig. Dass echte Seelenverwandtschaft keinen Trauschein braucht, haben die beiden nämlich in einer 23 Jahre währenden Beziehung bewiesen, aus der zwei Kinder hervorgingen. Sarandon zufolge ereilte sie die Erkenntnis des Liebes-Aus' bei Theaterproben: Das Stück behandelte existenzielle Fragen, die sie sich in der Folge auch selbst stellte - unter Schauspielern versteht man sowas.

 

0 Kommentare