Rentner-Mord in Weiden Passant sichtet mutmaßliches Killerpärchen in Dachau

Der Fluchtwagen: Das Pärchen war mit diesem grauen Honda HR-V mit dem Kennzeichen NEW-AR 61 unterwegs. Nun wurde der Wagen in Berlin gefunden. Foto: dpa

WEIDEN/DACHAU -  NEW – da war doch was, sagt sich der Mann. Genau: Neustadt an der Waldnaab, das Nummernschild auf einem grauen Honda SUV. Der wird doch gesucht! Der Passant auf dem Parkplatz des Norma-Supermarkts in der Ostenstraße in Dachau sieht genauer hin – und entdeckt ein Pärchen am Auto. Er: kurze schwarze Stoppelfrisur. Sie: lange, blonde Haare. Das Killerpärchen von Weiden!

Nur kurze Zeit nach seiner Entdeckung am vergangenen Mittwochnachmittag meldet der Zeuge alles der örtlichen Polizei. Er meint, das Pärchen gesehen zu haben, das den Rentner Wolfgang B. († 66) am 25. Januar in Weiden mit mehr als einem Dutzend Messerstiche ermordet haben soll (az-muenchen berichtete). Ein Zeuge hatte beobachtet, wie der Soldat Florian Klöber (22) und seine Freundin Katja Röder (23) vom Tatort flüchteten – in Klöbers Wagen, einem grauen Honda HR-V mit dem Kennzeichen NEW-AR 61.

Dabei ließen die beiden wohl auch eine kleine Armbrust, die es in Waffengeschäften zu kaufen gibt, in der Nähe des Opfers zurück. Laut Polizei gibt es „konkrete Anhaltspunkte auf die Täterschaft“.
Bis jetzt gingen 80 Hinweise bei der Soko „Stoppelfeld“ ein – eine heiße Spur führt nun nach Dachau. Dabei ist Klöber, der Soldat aus Regen, wohl nicht ungefährlich. Laut Polizei ist der 1,90-Meter-Mann wahrscheinlich bewaffnet.

Seine Freundin Katja Römer ist für die Ermittler eher Zeugin als Täterin. Sie ist 1,75 Meter groß und etwa 65 Kilo schwer. Sie spricht Deutsch mit sächsischem Dialekt. Das Foto, das sie mit schwarzen Haaren zeigt, ist übrigens veraltet: Laut Polizei Weiden habe sie sich die Haare blond gefärbt.

 

0 Kommentare