Regelung gilt bis 11. Februar Coronavirus: Webasto-Firmenzentrale für weitere Woche geschlossen

Der Webasto-Firmensitz bleibt wegen der Krankheitsfälle weiter geschlossen. Die zunächst bis zum Dienstag geplante Regelung werde bis zum 11. Februar verlängert, teilte das Unternehmen mit. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Bisher ist es durch das verstärkte mobile Arbeiten der Mitarbeiter des Verwaltungs- und Entwicklungszentrums in Stockdorf offenbar zu keinen Einschränkungen im Betrieb gekommen. Rund 20 Mitarbeiter sollen am Dienstag ihre Tätigkeit auf freiwilliger Basis wieder aufnehmen.

 

Stockdorf - Nach Krankheitsfällen mit dem Coronavirus bleibt die Firmenzentrale des Autozulieferers Webasto in Stockdorf bei München weiter geschlossen.

Die zunächst bis zum Dienstag geplante Regelung werde bis zum 11. Februar verlängert, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Großteil der Mitarbeiter sei weiter gebeten, im Homeoffice zu arbeiten. Sieben Mitarbeiter waren bisher positiv auf die Lungenkrankheit getestet worden, zudem ein Kind eines der Erkrankten.

Coronavirus: Webasto orientiert sich an Inkubationszeit

"Die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen steht für uns an allererster Stelle. Wir haben daher beschlossen, dass ein Großteil der mehr als 1.000 Mitarbeiter weitere neun Tage von zuhause arbeitet. Das sind dann seit unserer Schließung insgesamt zwei Wochen", erläuterte Vorstandschef Holger Engelmann. "Damit orientieren wir uns an der von Experten für den Virus angenommenen längsten Inkubationszeit von 14 Tagen."

Coronavirus: Webasto-Mitarbeiter kehren auf freiwilliger Basis zurück

Rund 20 Mitarbeiter sollen am Dienstag trotz der allgemeinen Schließung ihre Tätigkeit in Stockdorf auf freiwilliger Basis wieder aufnehmen. Die Entscheidung sei nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt gemeinsam mit dem Betriebsrat getroffen worden. Bisher sei es durch das verstärkte mobile Arbeiten der Mitarbeiter des Verwaltungs- und Entwicklungszentrums in Stockdorf zu keinerlei Einschränkungen im laufenden Betrieb gekommen.