"Rebel Heart" stürmt die Charts Madonna verdrängt Wolfgang Petry

Da kann der "Fifty Shades of Grey"-Soundtrack auf Platz drei bleiben: das Album-Cover von Madonnas "Rebel Heart" Foto: Universal Music

Megastar Madonna erobert die deutschen Charts zum zwölften Mal in ihrer Musikkarriere und verbannt damit Wolfgang Petry von Platz eins in die Tiefen der Rangliste. Wer reiht sich noch hinter der Altmeisterin ein?

München - Wenn die ganz Großen zurück auf die Bühne kommen, gerät der Musikmarkt mächtig in Bewegung: Madonna steigt mit "Rebel Heart" direkt auf Platz eins der deutschen Album-Charts ein, berichtet GfK Entertainment. Und damit rutscht Vorwochensieger Wolfgang Petry mit "Brandneu" auf die bittere, sechste Sprosse der Leiter ab. Denn die "Queen of Pop" hat Routine in Sachen Chart-Thron: Ihr unter anderem von Avicii und Kanye West produziertes Album ist hierzulande bereits ihre zwölfte Nummer-Eins-Scheibe. Auf Platz zwei entsteht dadurch zwar viel Schatten, aber Howard Carpendale geht die Sache mit seinem Album "Das ist unsere Zeit" selbstbewusst an.

Was haben der Rapper Sudden und Andreas Kümmert gemeinsam?

Nummer drei und vier auf der Liste der besten Plattenverkäufe belegen der "Fifty Shades of Grey"-Soundtrack und der deutsche Rapper Sudden mit seinem Album "Superkräfte". Dass dahinter einer steht, der mit solchen Kräften den ganzen Weg von Platz 85 hochgeklettert ist, überrascht bei der öffentlichen Aufmerksamkeit nach seinem ESC-Rücktritt wenig: Andreas Kümmert winkt mit "Here I Am" von Platz fünf.

Nichts Neues auf dem Single-Treppchen

Auch in den Single-Charts legt Kümmert einen steilen Zahn zu und flitzt mit dem Track "Heart Of Stone" von der 84 auf die Zwölf. Die nächste Überraschung findet sich auf Platz neun: Dort steigen Shootingstar Hoodie Allen und Singer-Songwriter Ed Sheeran mit "All About It" ein. Auf dem Treppchen der besten Drei hat sich in dieser Woche nichts getan: Ellie Goulding bleibt mit "Love Me Like You Do" die Goldmarie auf Platz eins. Omis "Cheerleader" im Felix-Jaehn-Remix hat die zweite Position fest im Griff und das Trio Rihanna, Kanye West & Paul McCartney tanzen mit "FourFiveSeconds" auf der Drei weiter.

 

0 Kommentare