Razzia auf "Eros und Amore" Erotikmesse: Blowjob für 80 Euro!

Polizeikontrollen auf der Erotikmesse. Einige Damen hatten verbotenerweise Sex gegen Geld angeboten. (Symbolbild) Foto: Von Loeper/dpa/AZ

Prostitution ist auf der Erotikmesse tabu. Die Polizei hat am Wochenende Kontrollen durchgeführt und fand tatsächlich Frauen, die unerlaubt sexuelle Handlungen gegen Geld anboten.

Milbertshofen – Einsatz für das Fachkommissariat 35 auf der Erotikmesse "Eros und Amore" im Olympiapark. Die Beamten, die für Menschenhandel, Prostitution und Zuhälterei zuständig sind, kontrollierten die Einhaltung der gesetzlichen Regeln. Eine von diesenRegeln ist das strikte Verbot von Prostitution. Auch wenn sich bei dem Event alles um das Thema Sex und Erotik dreht, dürfen dort keine sexuellen Handlungen gegen Geld angeboten werden.

Dass diese Kontrollen notwendig waren, zeigte sich an zwei Messeständen. Dort entdeckten die Fahnder Flyer, auf denen laut Polizei explizit "Intim- und Oralmassagen" beworben wurden. Im Laufe der Ermittlungen trafen die Polizisten drei Damen aus den Niederlanden (33, 44, 46 Jahre alt), die sich auf der Messe prostituierten. Konkret wurde eine "Handmassage" für 35 Euro, eine erotische Massage mit "Happy Ending" für 50 Euro und Blowjobs für 80 Euro angeboten.

Die Prostituierten wurden belehrt und gegen eine Sicherheitsleistung von 350 Euro wieder freigelassen. Welche Strafe sie erwartet, muss der Staatsanwalt klären.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading