Rauchwolken auf dem Rollfeld Justin Bieber angeblich bekifft im Flugzeug

Diese Rauchschwaden gehören zu Justin Biebers Bühnenshow Foto: Powers Imagery/Invision/AP

Wenn Pop-Idol Justin Bieber auf Reisen geht, dann nimmt er natürlich keinen Linienflug. Stars wie der Kanadier haben für solche Fälle einen Privatjet. Mit solch einem hat er nun mit seiner Posse einen Coast-to-Coast-Trip gemacht. Allerdings nicht ohne sich davor mit seinen Jungs ordentlich in andere Dimensionen zu beamen, wie der Pilot verriet.

 

Justin Bieber (19, "Believe") und seine Freunde sorgen mal wieder für Aufsehen. Diesmal soll der junge Sänger mit seinen Freunden auf dem Weg zum Flughafen so viel Gras im Auto geraucht haben, dass beim Öffnen der Türen auf dem Rollfeld Rauchwolken aus dem SUV waberten. "Ich musste beinahe eine Sauerstoffmaske anziehen", so der Pilot des Privatjets.

Er verglich die Szenerie mit der Kiffer-Komödie "Cheech & Chong - Viel Rauch um nichts". Der Sänger und seine Begleiter gingen scheinbar schon durch Wolken bevor sie überhaupt abgehoben hatten. Während des Fluges sollen Bieber und seine Jungs zwar keine Joints geraucht haben, dennoch sei der 19-Jährige noch "völlig zugedröhnt" gewesen, so der Pilot zum US-Klatschportal "tmz". Der Popstar sei so wirr im Kopf gewesen, dass er auf die Bitte, seine Kreditkartenautorisierung zu unterschreiben, angeblich antwortete: "Hä, was? Für wen unterschreibe ich das?"

Der Inlandflug von Küste zu Küste soll den Teenie-Schwarm übrigens mehr als 60.000 Dollar, also über 45.000 Euro gekostet haben. Bei dem Preis, ist ihm seine Verwirrung nachzusehen.

 

0 Kommentare