Rassistischer Ausfall auf Facebook FPÖ-Politiker beschimpft Flüchtlinge als „Höhlenmenschen“

FPÖ-Politiker Christian Höbart Foto: https://www.facebook.com/christian.hoebart

Nächster rassistischer Ausfall der rechtspopulistischen FPÖ. Der Geschäftsführender Vorsitzender in Niederösterreich Christian Höbart bezeichnete demonstrierende Flüchtlinge auf Facebook als „Erd- und Höhlenmenschen“.

Traiskirchen - Eine Demonstration von Flüchtlingen in der österreichischen Kleinstadt Traiskirchen nutzte der FPÖ-Politiker erneut für eine fremdenfeindliche Äußerung. Wie der ORF.AT berichtete, feuerte der Politiker in der Facebook-Gruppe von Traiskirchen feuerte eine Hasstirade auf die Flüchtlinge ab.

„Kann keinen Grund geben für diese Gesellen! Denen geht es im Vergleich zum Herkunftsland bei uns BESTENS! Skandalöser weise wissen es diese ganzen ‚Erd- und Höhlenmenschen‘ nicht zu schätzen, dass sie hier bestes Essen, neue Kleidung und sonstigen Firlefanz bekommen! Eine Frechheit sondergleichen!!!“ postete der Politiker, der auch im Nationalrat vertreten.

Wenig später ruderte Höbart in einer Stellungsnahme ein wenig zurück. Er habe die „bewusst unter Anführungszeichen gesetzten“ Begriffen „Erd- und Höhlenmenschen“ möglicherweise etwas überzeichnet.

Auf Facebook sah der Politiker dennoch keinen Grund, seine Aussagen zurückzunehmen. Einen User, der auf Höbarts Facebook-Seite dagegen protestierte, forderte der Abgeordnete auf: „Belästigen Sie Ihre Genossen und lassen Sie mich mit Ihren Ergüssen in Ruhe!“

Bereits im Juli war Höbart mit einem ähnlichen Ausfall aufgefallen. Er beschwerte sich über die Zuwanderung von „kulturfernen und ungebildeten Ziegenhirten (zugespitzt formuliert, aber Ihr wisst, was und wen ich damit meine!)“.

 
 

5 Kommentare