Rasanter Anstieg in Bayern So viel Schulschwänzer-Bußgeld kassierte München 2019

Überall nur nicht in der Schule: In Bayern werden immer mehr Bußgelder gegen notorische Schulschwänzer verhängt. (Symbolbild) Foto: Arno Burgi/zb/dpa

München hat im vergangenen Jahr knapp eine halbe Million Euro durch Bußgelder für Schulschwänzen eingenommen. In ganz Bayern steigen die Zahlen. 

 

München – Kommunen in Bayern haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Bußgeldbescheide wegen Schulschwänzens verschickt als noch ein Jahr davor. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter 14 Landkreisen und kreisfreien Städten. Den größten Zuwachs verzeichnete die Stadt Augsburg. Dort wurden 688 Bußgeldbescheide mit einem Gesamtbetrag von rund 365.400 Euro ausgestellt, 67 Bescheide mehr als noch 2018.

Spitzenreiter unter den befragten Städten und Landkreisen ist in absoluten Zahlen die Stadt München mit 2.137 Bußgeldbescheiden 2019 und einem Gesamtbetrag von rund 487.500 Euro - was aber auch in Relation zur Größe der Stadt gesehen werden muss. In der Landeshauptstadt ist der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr minimal. 2018 gingen in München nur sieben Bescheide weniger (2.130) raus.

Berufs- und Mittelschüler schwänzen am häufigsten

Mit Abstand am häufigsten wurden in Bayern Bußgeldbescheide gegen Berufsschüler erlassen, gefolgt von Mittelschülern. Die Bußgeldbescheide decken aber nicht alle Fälle ab, in denen Schüler unentschuldigt gefehlt haben, sagte Gerald Federle vom Bildungsreferat der Stadt Augsburg: "Ein erstmalig unentschuldigtes Fehlen vom Unterricht führt nicht direkt zur Einleitung eines Bußgeldverfahrens. Die Schulen sprechen üblicherweise zunächst Verwarnungen oder ähnliches aus."

Das Verhängen einer Geldbuße ist einem Sprecher des Bayerischen Kultusministeriums zufolge ein Ausnahmefall: "Wenn volljährige Schulpflichtige vorsätzlich nicht am Unterricht teilnehmen beziehungsweise Erziehungsberechtigte nicht dafür sorgen, dass ihre Kinder den Unterricht besuchen, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Vorher finden in der Regel Gespräche mit dem betroffenen Schüler, der betroffenen Schülerin und den Erziehungsberechtigten sowie gegebenenfalls dem Schulpsychologen statt."

Keine Bußgelder für "Fridays for Future"-Schwänzer

Weshalb die Zahl der Bußgeldbescheide 2019 gestiegen ist, lässt sich nicht eindeutig klären. Einer Sprecherin des Landratsamtes Pfaffenhofen an der Ilm zufolge unterliegen die Zahlen immer starken Schwankungen. Einen Grund konnten aber alle 14 befragten Städte und Landkreise ausschließen: Kein Bußgeldbescheid wurde 2019 auf Grund der Teilnahme an einer "Fridays-for-Future"-Demonstration während der Schulzeit ausgestellt. "Das hängt jedoch auch wesentlich damit zusammen, dass die Schulen von Seiten der Staatlichen Schulaufsichtsbehörden angehalten sind, entsprechende Abwesenheiten nicht mit allen Mittel zu ahnden, sondern den Fokus beispielsweise auf pädagogische Maßnahmen, etwa Nacharbeit mit Schwerpunkt Umwelterziehung, zu richten", sagte Federle vom Bildungsreferat der Stadt Augsburg.

 

12 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading