Rapper Nipsey Hussle wurde erschossen Trauerfeier: Stevie Wonder fordert strengere Waffengesetze

US-Musiker Stevie Wonder fordert strengere Waffengesetze Foto: F. Sadou/AdMedia/ImageCollect

Bei der Trauerfeier für Nipsey Hussle forderte Musiker Stevie Wonder strengere Waffengesetze. Ex-Präsident Barack Obama würdigte das gesellschaftliche Engagement des erschossenen Rappers.

 

US-Musiker Stevie Wonder (68) war einer der Promis, die die Trauerfeier für den erschossenen Rapper Nipsey Hussle (1985-2019) am Donnerstag im Staples Center in Los Angeles mitgestalteten. Vor mehr als 20.000 Gästen spielte er Songs wie "Rocket Love" (1980). Wichtig war ihm aber vor allem auch diese Botschaft: "Es ist ein Trauerspiel, weil es so unnötig ist", sagte der Sänger zum Tod des Kollegen. "Es tut so weh zu wissen, dass es nicht genug Menschen gibt, die Stellung beziehen und sagen: 'Wir brauchen stärkere Waffengesetze'", kritisierte Wonder laut "New York Post".

"Ich bete dafür, dass diejenigen, die eine Verantwortung für unsere Leben haben, dieser gerecht werden, indem sie sicherstellen, dass die Gesetze es den Menschen sehr schwer machen, Waffen zu haben und ihren Frust auszuleben, indem sie töten", so Wonder weiter. "Ich bin sehr glücklich, dass [Hussle] es in seinem kurzen Leben gelungen ist, Menschen zu motivieren, und ich hoffe, dass es euch genug motiviert, zu sagen: 'Es sind genug Menschen durch Waffengewalt getötet worden.' Ich hoffe, dass wir nicht nur darüber reden, sondern es wirklich leben. Um etwas für unsere Zukunft zu ändern."

Wonder hatte Hussle durch seine Ehefrau kennengelernt. Der Musiker Nipsey Hussle, gebürtig Ermias Asghedom, war am 31. März auf der Straße vor seinem Bekleidungsgeschäft in Los Angeles erschossen worden.

Ein Brief von Barack Obama

Sogar der ehemalige US-Präsident Barack Obama (57) erhob indirekt seine Stimme bei der Trauerfeier. Aus einem offenen Brief von ihm, der der Trauergemeinde vorgetragen wurde, zitiert der "Hollywood Reporter":

"Ich habe Nipsey nie getroffen, aber ich habe seine Musik durch meine Töchter gehört, und nach seinem Tod hatte ich die Chance, mehr über seine Verwandlung und seine gemeinnützige Arbeit zu erfahren. Während die meisten Leute auf das Viertel Crenshaw schauen, in dem er aufgewachsen ist, und nur Banden, Kugeln und Verzweiflung sehen, sah Nipsey Potenzial. Er sah Hoffnung. Er sah eine Gemeinschaft, die ihn auch durch ihre Fehler lehrte, immer weiterzumachen. Er entschied sich dafür, in diese Gemeinschaft zu investieren, anstatt sie zu ignorieren", heißt es im Obama-Brief.

"Er ist ein Vorbild für junge Menschen und hat ein Vermächtnis hinterlassen, das es zu feiern gilt. Ich hoffe, sein Andenken inspiriert zu mehr guter Arbeit in Crenshaw und Gemeinden wie dieser. Michelle und ich senden unser Mitgefühl an Lauren [Hussles Lebensgefährtin], Emani [Hussles Tochter], Kross [Hussles Sohn] und seine Familie und an alle, die Nipsey lieben", schloss Obama.

US-Rapper Snoop Dogg (47) sprach ebenfalls emotional über den Verstorbenen und würdigte ihn als liebenswerten und auf Versöhnung bedachten Menschen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading