Räuber (18, 19) festgenommen Überfall in München-Moosach: 40 Polizisten umstellen Edeka

Diese Edeka-Filiale in Moosach wurde am Montag ausgeraubt. Doch weit kamen die Räuber mit ihrer Beute nicht. Foto: Bernd Wackerbauer

Zwei Männer haben kurz nach Ladenschluss einen Supermarkt in Moosach ausgeraubt. Doch die Räuber haben offenbar nicht mit aufmerksamen Passanten gerechnet. 

München -  Am Montag (31. Dezember) gegen 16.30 Uhr, waren zwei Angestellte der Edeka-Filiale in der Waldhornstraße gerade dabei diesen zu schließen. Wie die Polizei berichtet, wurden sie dabei von zwei maskierten Männern überrascht, die ihnen eine Schusswaffe vorhielten und sie in den Supermarkt zurückdrängten.

In einem Büroraum wurden die Angestellten gezwungen, den Tresor zu öffnen. Nachdem der geöffnet war, konnten die Täter mehrere tausend Euro an sich nehmen. Während des Überfalls bedrohten die Räuber die Angestellten, einer schlug dem Mitarbeiter mit einem Schlagring auf den Kopf und verletzte ihn damit. 

Danach fesselten die Maskierten die beiden und wollten den Supermarkt verlassen. Doch Zeugen, die den Überfall bemerkt hatten, hatten schon den Notruf verständigt.

Polizei umstellt das Gebäude

Die Polizei war mit einem Großaufgebot von 17 Streifenwagen und 40 Beamten angerückt und umstellte den Supermarkt. Die beiden Räuber (18 und 19) konnten sich nur noch mit erhobenen Händen stellen. Die Beute und die Waffen stellte die Polizei sofort sicher und nahm die Räuber fest. Ebenfalls ins Netz ging den Beamten ein Komplize der Räuber.

Der 20-Jährige hatte die beiden zum Supermarkt gefahren und war anschließend nach Hause zurückgekehrt. Dort trafen die Beamten ihn an und nahmen ihn ebenfalls fest. Die drei Tatverdächtigen wurden wegen Raubes mit Schusswaffe angezeigt. Am Dienstag erging Haftbefehl gegen alle drei Verdächtigen.


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.

  • Bewertung
    146