Protz-Bischof in Rom Tebartz-van Elst flog mit Ryanair nach Rom

Ein Schnappschuss im Flieger: Der Protz-Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sitzt im Ryanair-Flieger von Frankfurt-Hahn auf dem Weg nach Rom. Dort will er seine Sicht der Dinge dem Papst erläutern. Parallel flog auch Erzbischof Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, zum Papst. Auch er will mit Franziskus über die Zukunft von Tebartz-van Elst reden. Foto: dpa

Franz-Peter Tebartz-van-Elst, bekannt für seinen verschwenderischen Umgang mit Geld, bemüht sich um Schadensbegrenzung. Für seine Reise nach Rom nahm er einen Billig-Flieger.

 

Limburg/Hahn – Der umstrittene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist laut Medienberichten mit der Billig-Airline Ryanair zum Vatikan nach Rom geflogen. Mehrere Zeugen sollen den Geistlichen am Sonntagmorgen am Hunsrückflughafen Hahn gesehen haben, berichteten der „Trierische Volksfreund“ sowie die Portale „bild.de“ und „Spiegel Online“.

Der Bischof steht nicht nur wegen seiner teuren Residenz, sondern auch wegen eines Erste-Klasse-Fluges nach Indien in der Kritik. Aussagen zu diesem Flug hatten für einen Rechtsstreit gesorgt – die Hamburger Staatsanwaltschaft beantragte am Donnerstag gegen Tebartz-van Elst einen Strafbefehl wegen falscher Versicherung an Eides Statt. Das Bistum selbst nannte am Sonntag keine Details zur Rom-Reise des Bischofs. 

 

0 Kommentare