Private Confessions Die Zeichnung der Schmuckkünstler

Alba Polenghi Lisca. Foto: Tomaso Lisca

"Schmuckausstellung" im Museum Villa Stuck.

 

Die Ausstellung lädt ein, sich mit dem Wirken von 36 zeitgenössischen, internationalen Schmuckkünstlerinnen und -künstlern zu beschäftigen. Das Museum Villa Stuck hatte sich seit 2011 dreimal zeitgenössischer Schmuck gewidmet. Diesmal ist ein neuer Schritt sichtbar: Erstmals präsentiert die "Schmuckausstellung" die Zeichnung als Mittelpunkt der Präsentation.

Die ausgestellten Zeichnungen stehen für die persönliche, intime Handschrift der Künstler - daher ein treffend gewählter Ausstellungstitel "Private Confessions". Für Museumsbesucher ist es somit möglich, die Spuren und Etappen der Arbeit nachzuempfinden. Es kann betrachtet werden, welche Anregungen existierten, die angenommen oder auch ausgeschlossen wurden. Ausgestellt sind Bleistiftzeichnungen, kleinformatige Skizzen, Postkarten und aufwendige Collagen – insgesamt mehr als 400 Zeichnungen, zudem Installationen und Skizzenbücher. Der Besucher bekommt hiermit wunderbare Einblicke in die Vielfalt eine schöpferische Produktion.


Bis 7. Mai 2017 im Museum Villa Stuck: Private Confessions

Eine Ausstellung des Museums Villa Stuck in Zusammenarbeit mit dem CODA Museum. Empfehlenswerter dt./engl Katalog (erschienen bei Arnoldsche Art Publishers, hrsg. von Michael Buhrs und Ellen Maurer Zilioli, 240 Seiten, rd. 180 Abb., ISBN 978-3-89790-476-7; VK-Preis im Museum Villa Stuck € 29,-).

 

0 Kommentare