Pressekonferenz in Doha Guardiola über Schweinsteiger: "Er wird super spielen"

Bayern-Coach Pep Guardiola zieht sein Fazit des Trainingslagers in Doha Foto: firo / Augenklick

Der Bayern-Trainer mit seinem Fazit des Trainingslager von Doha. Nur die Verletzung von Benatia nervt Pep.

Doha - Pep Guardiola zog am Freitagmittag ein Fazit der acht Tage von Doha. Am letzten Tag auf der Anlage der „Aspire Academy“ trainierten die Bayern erstmals seit drei Tagen wieder zwei Mal, am Samstag geht es um 10.30 Uhr per LH-Sonderflug nach Riad zum Testspiel.

Guardiola sprach in einer Pressekonferenz über...

sein Fazit des Trainingslagers: „Wir haben noch zwei Wochen bis zu unserem Spiel gegen Wolfsburg. Die Situation ist nie perfekt, du hast immer Probleme. Aber das ist normal. Schade für Medhi Benatia, dass er nicht alle Einheiten mitmachen konnte. Er hat ein Problem mit dem Rücken, es wird aber besser. Für ihn wäre es wichtig gewesen, mit uns zu trainieren. Dante kennt uns und unser Spiel in – und auswendig, Boateng auch. Aber Benatia nach einem halben Jahr noch nicht so sehr.“

das Niveau des Trainings: „Schalke ist auch hier und trainiert auch auf hohem Niveau. Das Training in Deutschland ist immer hoch, aber die Frage ist, ob die Intensität dabei hoch ist. Wir können uns verbessern. Das Niveau ist hoch, weil es Spieler von Bayern sind, aber wir können uns verbessern. Wir haben große Qualität im Kader.“

die mögliche Steigerung: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Training und der Qualität. Auch mit den jungen Spielen. Wenn ich nur sage ,Come on!', dann machen sie, was ich mir vorstelle. Wir können jetzt noch zwei Wochen in München trainieren, da haben wir noch Zeit. Und es sind weniger Leute am Trainingsplatz. Mein größtes Ziel war: Bitte, bitte, keine weiteren Verletzten! Normalerweise wollen mir die Spieler nach der Winterpause und dem Weihnachtsurlaub zeigen, wie fit sie sind und was sie drauf haben, da können sehr schnell Verletzungen passieren.“

den Unterschied zwischen Bundesliga und Bayern-Training: „Es ist schwieriger in der Bundesliga zu spielen als hier unsere Duelle im Training. Das ist komplett etwas anderes, weil wir uns untereinander perfekt kennen. Auf großem Niveau macht der Kopf der Spieler den Unterschied aus. Ich kann nicht Franck oder Thomas Müller mit ihrer Nase helfen, das ist ihre Qualität. Am Ende hilft der Trainer nur dem Kollektiv im Training. Wenn die Spieler nicht zu hundert Prozent mitziehen und konzentriert sind, bin ich sauer. Manchmal, nicht oft.“

Bayern im Trainingslager - "Härter als die Liga"

die am Vormittag im Training pausierenden Götze, Badstuber, Ribéry: „Sie trainieren am Nachmittag, es ist eine Vorsichtsmaßnahme. Mario Götze war ein bisschen müde. Daher haben wir entschieden, dass es besser ist, wenn er eine Pause bekommt.“

den Verband an der linken Hand von Arjen Robben: „Es ist nicht schlimm, er hatte einen kleinen Kontakt. Nicht schlimm.“

die Rückkehr von Holger Badstuber „Du kannst nur wenige, wenige Spieler in der Welt finden mit der Qualität von Holger als Innenverteidiger. Aber er hatte eine lange Verletzung, wir müssen auf ihn aufpassen. Daher müssen wir unbedingt eine neue Verletzung verhindern.“

Breno: Habe einen Fehler gemacht und dafür bezahlt

die Rückrunde von Bastian Schweinsteiger: „Mein Nase sagt, er wird super spielen, sehr gut. Aber die war nicht immer gut. Vor allem im Halbfinale der Champions-League letztes Jahr gegen Real Madrid.“

die jungen Spieler wie Eberwein und Hingerl, die im Trainingslager mit dabei waren: „Sie haben gut trainiert, gut gespielt. Es ist okay. Sie sind okay, sie sind jung.“ Reha-Patient Javi Martínez: „Er ist noch nicht bereit für Ballkontakte. Es ist normal, dass die Spieler immer mit dem Ball arbeiten wollen. Ich hoffe, er kann so bald wie möglich zu uns ins Mannschaftstraining zurückkommen. Seine Ärzte sagen mir, dass siesehr zufrieden mit der Reaktion seines Knie sind.“

den Verletzten Philipp Lahm: „Er braucht noch ein bisschen Zeit. Als wir uns in München gesehen haben, hat er gesagt, dass es ihm ganz gut geht. Wir hoffen, dass er bald zurückkommt.“

Sammer würdigt Udo Lattek vor 80. Geburtstag

die härtesten Gegner in der Bundesliga-Rückrunde: „Wolfsburg, ich bin mir sicher. Unser erster Gegner. Auch Leverkusen mit ihrer Spielweise, sie sind immer da. Mit den Ideen von Di Matteo wird Schalke in der Rückrunde immer besser. Ich bin sicher, dass Borussia Dortmund auch zurückkommen wird und in der Tabelle klettern wird. They will go up. For sure. Für uns sind die ersten drei Spiele in der Rückrunde sehr, sehr wichtig. Da können wir die Grundlage schaffen für unsere Titelverteidigung.“

den Trip am Samstag nach Saudi-Arabien: „Ich war schon einmal in Saudi-Arabien und habe dort gespielt. Kulturell ist es komplett etwas anderes, wir müssen uns anpassen. Wir sind nur kurz dort, nicht mal einen ganzen Tag. Wir gehen dahin, um für die Leute zu spielen. Wir wollen mehr zeigen als im letzten Spiel hier in Doha. Bayern hat entschieden, dass wir dahin gehen – also gehen wir da hin. Wir brauchen Testspiele während der Vorbereitung, sonst ist es zu langweilig, wenn wir über drei Wochen kein Spiel haben.“

Müller-Wohlfahrt: Handbruch, OP in München

seinen Geburtstag am Sonntag: „Ich werde nach der Rückkehr in München nicht groß feiern. Nur ein bisschen mit der Familie.“ Nachfrage: Um Mitternacht sitzt er im Flieger: „Nein. Alle schlafen im Flugzeug. Ich wünsche mir nur: Gesundheit.“

 

0 Kommentare