Premiere der 10. Staffel "The Walking Dead": Erfindet sich die Zombie-Serie wieder einmal neu?

Waldbrand und Zombies - schöne Bescherung für Michonne (Danai Jekesai Gurira) und Co. Foto: Jackson Lee Davis/AMC

Wer jetzt schon erfahren will, was der Auftakt der 10. Staffel von "The Walking Dead" zu bieten hat, kann das hier tun - auf eigene Spoiler-Gefahr!

 

Fast unbemerkt und schleichend, ja beinahe wie die Untoten selbst, steht der Start der nun schon zehnten Staffel von "The Walking Dead" am heutigen Montag (ab 21. Uhr auf Fox/Sky) vor den Toren. Was Zuschauer vom Auftakt der neuen Season erwarten können, das gibt es in den kommenden Passagen zu lesen. Wie immer gilt hierbei: Achtung, Spoiler voraus!

Gleich die Eröffnungsszene von Folge eins deutet an, dass es auch in der zehnten Staffel wieder zu einem Paradigmenwechsel kommen könnte. Denn erstmals findet das Geschehen darin nicht auf der von Zombies überrannten Erde statt, sondern im Weltraum. Die Sorge, dass Showrunner Angela Kang die Apokalypse damit in einen Sci-Fi-Kontext bringen will, müssen eingefleischte Fans der Serie und von deren Vorlage aber nicht haben. Vielmehr wird bei der Eröffnungssequenz ein Satellit gezeigt, der im Verlauf der Folge noch eine wichtige Rolle spielen soll.

Damit wird aber auch deutlich, dass "The Walking Dead" ein größeres, globaleres und cineastischeres Bild als noch in den neun Staffeln zuvor zeichnen will. Da passt es gut, dass bekanntlich drei "Walking Dead"-Filme mit der einstigen Hauptfigur Rick Grimes (Andrew Lincoln, 46) in der Mache sind, die es laut eines ersten Teasers "nur im Kino" zu sehen geben wird.

Hier setzt die neue Folge an

Wie schon in den Staffeln zuvor gibt es auch in der zehnten einen Zeitsprung, wenn auch bei weitem keinen so gravierenden mehr. Lediglich mehrere Monate sind vergangenen, seit die Überlebenden von Alpha (Samantha Morton, 42), der Anführerin der Whisperer, auf grauenhafte Weise dezimiert wurden. In Staffel zehn lässt sich der Zustand daher am ehesten mit dem Kalten Krieg vergleichen, der jede Sekunde eskalieren könnte. Und so sehen wir auch einige der Helden - etwa in einer Phalanx, die an die alten Römer erinnert - für den Ernstfall trainieren.

Statt eines Todes hat die Serie durch den Zeitsprung einen Neuzugang zu verzeichnen: Rosita (Christian Serratos, 29) hat inzwischen das Kind von Siddiq (Avi Nash, 28) auf die Welt gebracht, um das sich nicht nur die Eltern rührend kümmern. Außerdem genießt das einstige Scheusal Negan (Jeffrey Dean Morgan, 53) inzwischen zumindest so viel Vertrauen, dass es unter Bewachung auf freiem Fuß bleiben darf.

Der größte Feind der Überlebenden ist im Staffelauftakt weder Mensch noch Zombie, sondern die Natur. Durch den eingangs erwähnten Satelliten, der schließlich auf die Erde stürzt, wird ein Waldbrand ausgelöst, der die Helden bedroht und zu allem Überfluss auch noch die Untoten anlockt. Das hat sich also nicht geändert - das Pech bleibt den Figuren weiterhin hold.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading