Preisträgerin Fünf Gründe, warum Lupita Nyong'o die "Schönste Frau der Welt" ist

Bezaubernd: Lupita Nyong'o bei den MTV Movie Awards im April 2014 Foto: Richard Shotwell/Invision/AP

Das New Yorker "People"-Magazin hat am Mittwoch Lupita Nyong'o zur schönsten Frau der Welt gekürt. Die 31-jährige Schauspielerin und Oscar-Gewinnerin darf sich nun mit dem Titel "Most Beautiful" - die Allerschönste - schmücken. Aber wer genau ist Lupita Nyong'o eigentlich? Hier die wichtigsten Lifestyle-Fakten über eine Frau, von der man noch viel hören wird.

 

New York - Newcomerin Lupita Nyong'o (31) hat für ihre Rolle in dem Drama "12 Years a Slave" in diesem Jahr den Oscar als "Beste Nebendarstellerin" gewonnen, der ihr ein Tag nach ihrem 31. Geburtstag am 1. März überreicht wurde. Aber die Glückssträhne scheint nicht abzureißen: Denn jetzt hat sie das "People"-Magazin zur schönsten Frau der Welt gewählt. Und es gibt fünf Gründe, warum die in Mexiko-Stadt geborene und in Kenia aufgewachsene Grazie die Auszeichnung verdient hat. Einige davon sind nicht gleich auf den ersten Blick zu erkennen.

Sie hat Stil

Nyong'o ist der modische Shooting-Star des Jahres: Egal wo diese Frau auftaucht, sie kann sich aller Aufmerksamkeit sicher sein. Mit ihrem femininen und modern-eleganten Stil überstrahlt sie die Konkurrenz auf jedem roten Teppich mit Leichtigkeit. Vor allem beweist sie immer wieder Mut zur Farbe: Mit leuchtendem Türkis, strahlendem Orange oder verspieltem Kunterbunt bringt Nyong'o ihren makellosen Teint zum Strahlen. Ein cleveres Styling-Team, darunter die Stylistin Micaela Erlanger und Star-Friseur Larry Sims, unterstützen die Schauspielerin bei ihren modischen Entscheidungen.

Sie hat Talent

In einem Ensemble wie in "12 Years a Slave" mit Chiwetel Ejiofor (37) und Michael Fassbender (36) kann eine Schauspielerin in der Nebenrolle leicht untergehen. Doch Nyong'os herzzerreißende Darstellung der jungen Patsey stiehlt dem eindringlichen Spiel Ejiofors und der angsteinflößenden Darbietung Fassbenders beinahe die Show. Das Schicksal der Sklavin, die den unerwünschten Avancen und der verbitterten Gewalt ihres Herren schutzlos ausgeliefert ist, geht einem jedenfalls so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Kaum zu glauben, dass Steve McQueens (44) Drama das Schauspieldebüt der Kenianerin ist.

Sie hat Charme

Lupita Nyong'o punktet auch mit Natürlichkeit, unaufgesetztem Charme und Humor. Egal, ob ihr eine Affären mit Kollegen wie Jared Leto (42, "Mr. Nobody") angedichtet wird oder ob Emma Thompson (55, "Saving Mr. Banks") sich mit einer Grimasse in ihr Foto schleicht - Nyong'o kommentiert es stets mit lautem Lachen. Selbst mit Michael Fassbender, der ihr in dem gemeinsamen Oscar-Streifen mehr als einmal Gewalt antut, versteht sie sich anscheinend prächtig. Ein deutliches Zeichen ihrer Professionalität.

Sie hat eine starke Familie

Lupita ist nicht die einzige berühmte Vertreterin ihrer Familie. Ihr Vater Anyang' Nyong'o ist ein Senator in ihrem Heimatland Kenia. Ihre Cousine Isis, Vizepräsidentin der afrikanischen Zweigstelle eines großen Mobilfunk-Konzerns, wurde von der Zeitschrift "Forbes" im Jahr 2012 zu einer der einflussreichsten Frauen Afrikas gewählt. Nun ist Lupita selbst auf dem besten Weg, die weltweit berühmteste Nyong'o zu werden. Der Unterstützung ihrer Lieben kann sie sich dabei sicher sein: Als ihr Bruder damals von ihrer Oscar-Nominierung hörte, postete er einen ausgelassenen Freudentanz auf Instagram.

Sie hat Erfahrung

"12 Years a Slave" mag ihr Schauspieldebüt gewesen sein, doch an Lebenserfahrung mangelt es Lupita wahrlich nicht. Schon in jungen Jahren konnte sie drei Kontinente ihr Zuhause nennen. Die in Mexiko geborene Kenianerin kehrte in Teenagerjahren in ihr Geburtsland zurück um Spanisch zu lernen und studierte schließlich in den USA. Im Jahr 2009 drehte sie eigenhändig die Dokumentation "In My Genes", die sich mit der Behandlung von Albinos in Kenia befasst. Keine schlechte Bilanz für eine junge Frau, die scheinbar plötzlich auf der Bildfläche erschienen ist.

 

2 Kommentare