Polit-Aktion in Neuhausen "Free Tibet!"

"Free Panchen Lama!" ist auf dem Bürgersteig der Romanstraße zu lesen. Foto: ho

Unbekannte malten Parolen auf die Romanstraße beim Chinesischen Chinesischen Generalkonsulat, die in Tibet unter Strafe verboten sind.

 

Neuhausen - "Lasst den Panchen Lama frei!", steht dort in großen Kreide-Buchstaben geschrieben. "Gemeint ist Gendhun Choekyi Nyima, der am 17. Mai 1995 im Alter von sechs Jahren mitsamt seiner Familie von chinesischen Sicherheitskräften verschleppt wurde", so Anja Scheer von der Münchner Tibet-Initiative.

Seit diesem Tag verweigere die Chinesische Regierung jegliche Auskunft über den Aufenthaltsort des heute 24-Jährigen und seiner Eltern. Zuletzt habe sie im Jahr 2002 erklärt, dass Gedhun nicht gestört werden möchte.

Gedhun Choekyi Nyima galt lange Zeit als der jüngste politische Gefangene der Welt. Der Panchen Lama ist für die Tibeter nach dem Dalai Lama die höchste geistliche Autorität.

Auch auf die bis heute etwa 117 Selbstverbrennungen und auf die Unterdrückung in ganz Tibet wiesen die Unbekannten mit einem weiteren Schriftzug hin.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading