Pinkel-Affäre um Nationalspieler Medien: Neue Details zu Großkreutz-Ausraster

Nationalspieler Kevin Großkreutz. Foto: firo/Augenklick

Kein Ende in der "Pinkel-Affäre" um Kevin Großkreutz: Wie "SportBild" berichtet, soll Großkreutz in der Nacht nach dem DFB-Pokalfinale nicht nur in die Lobby eines Berliner Hotels gepinkelt haben, sondern auch einen anderen Hotelgast geschlagen haben.

 

Berlin/München - Laut "Sport Bild" soll es nach Großkreutz' Ankunft im Hotel zunächst zu einer Diskussion mit der Empfangsdame gekommen sein, in der er die Frau auch beleidigt haben soll. Wie "Bild.de" berichtet, habe sich ein anderer Hotelgast eingeschaltet, den Nationalspieler Großkreutz daraufhin getreten haben soll.

Nur das Einschreiten zweier Mannschaftskollegen habe eine Eskalation verhindert, wird berichtet.

Einige Tage zuvor war bekannt geworden, dass Kevin Großkreutz nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München im Hotels gepöbelt und randaliert hatte und schließlich in die Lobby pinkelte. Vom BVB wurde dem Nationalspieler daraufhin eine Geldstrafe aufgebrummt.

„Ich war total frustriert nach dem Spiel. Ich hatte einen Blackout, es tut mir leid. Ich entschuldige mich bei allen dafür“, sagte Großkreutz nach dem Skandal.

 

18 Kommentare