Ping Pong im Untergrund Münchner spielen Tischtennis-Turnier in der U-Bahn

Ein Tischtennis-Match in der fahrenden U-Bahn oder am Bahnsteig – das war am Sonntag beim zweiten "Münchner U-Bahn Tischtennis-Turnier" möglich. Die Bilder. Foto: Daniel von Loeper

Am Sonntag fand das zweite "Münchner U-Bahn Tischtennis-Turnier" statt. Ping Pong in einer fahrenden U-Bahn – und das auch noch auf Minitischen! Die Bilder von der verrückten Aktion.

München - Blöd ist, wenn der Tischtennisball in die Gleise fällt. Das kann nämlich durchaus passieren, wenn man in der U-Bahn Ping Pong spielt, so wie die Teilnehmer des zweiten "Münchner U-Bahn Tischtennis-Turniers".

Auf Minitischen spielten Ping-Pong-Begeisterte am Sonntag in einer U-Bahn. 64 der Spieler waren Mitglieder des Bayerischen Tischtennis-Verbands (BTTV) und sicher genug, um auch unter diesen doch etwas ungewöhnlichen Bedingungen ein gutes Spiel abzuliefern.

An der Münchner Freiheit, in Thalkirchen, dem Olympiazentrum und dem Klinikum Großhadern stiegen die Spieler kurz aus und legten eine Art Fahrpause ein. Dann spielten sie auf dem Bahnsteig – eben mit dem Risiko des Ballverlustes. An den Haltestellen durften auch Laien zum Schläger greifen. Gleich in einer fahrenden U-Bahn anzufangen, wäre vielleicht doch etwas viel.

Fotos von der verrückten Aktion finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

14 Kommentare

Kommentieren

  1. null