Piloten streiken Streik bei der Lufthansa: Das müssen Passagiere wissen

Lange Warteschlangen an den Schaltern, endloses Warten in den Terminals und fast jeder zweite Flug der Lufthansa fällt streikbedingt aus. Die Bilder vom Flughafen. Foto: dpa

Lufthansa-Kunden dürfen kostenlos auf einen anderen Flug umbuchen, wenn ihre Verbindung von dem aktuellen Pilotenstreik betroffen ist. Die Airline gibt im Internet eine Übersicht über alle gestrichenen Flüge.

 

Frankfurt/Main -  Per Eingabe der Flugnummer können Kunden prüfen, ob ihr Flug startet oder ausfällt.

Auch Umbuchungen sind direkt über die Webseite möglich. Lufthansa hat darüber hinaus die kostenlose Service-Nummer 0800/850 60 70 freigeschaltet.

Wer bei einem Reiseveranstalter oder im Reisebüro gebucht hat, wendet sich am besten direkt dorthin.

Auch bei einigen nicht gestrichenen Verbindungen dürfen Lufthansa-Passagiere kostenlos umbuchen: Das betrifft Flüge ab, über oder nach Frankfurt, München und Düsseldorf zwischen 12.00 Uhr am Montag und 23:59 Uhr am Dienstag.

Das Ticket muss in diesem Fall spätestens am 30. November ausgestellt worden sein. Und das neue Reisedatum muss in einem Zeitraum bis einschließlich 1. März 2015 liegen, teilt Lufthansa auf seiner Webseite mit.

Die Flüge der Codeshare-Partner Austrian Airlines, Brussels Airlines, Germanwings, Swiss und Air Dolomiti sind Lufthansa zufolge nicht von dem Streik betroffen und finden planmäßig statt. Kunden erkennen diese Flüge daran, dass auf ihrem Ticket der Vermerk "durchgeführt von" oder "operated by" in Verbindung mit dem Kürzel der jeweiligen Airline steht (OS, SN, 4U, LX, EN).

Lufthansa ist dazu verpflichtet, sich um eine Ersatzbeförderung ihrer Kunden zu bemühen. Fluggäste, deren innerdeutsche Flüge gestrichen wurden, können die Züge der Deutschen Bahn nutzen. Dazu lassen sie ihr Flugticket auf der Lufthansa-Seite in ein Bahnticket umwandeln.

 

0 Kommentare