Personensuche bei Nacht Infrarot-Drohnen: So suchen Retter nach Vermissten in der Isar

Das THW Freising sucht mit einer mobilen Flutlichtanlage in der Isar nach Vermissten. Foto: M. Eisenmann / THW Freising

Bei der Suche nach einer vermissten Person an der Isar haben Hilfsorganisationen in Freising Drohnen und modernste Beleuchtungssysteme eingesetzt.

 

Freising - Am Freitagabend kam es an der oberen Isar zu einem Großeinsatz der Polizei, den das Technische Hilfswerk (THW) Freising mit seinem Drohnentrupp und mit Beleuchtungskräften begleitete.

Die Freisinger Hilfswerke verfügen über modernste Technik: über hochauflösende Wärmebildkameras mit bis zu 40 Minuten Flugzeit und über einen Beleuchtungswagen mit einer mobilen Flutlichtanlage.

Drohnen scannen Isar nach Temperaturunterschieden

Fünf Drohnenpiloten übernahmen die detaillierte Überwachung der Isar aus geringer Flugdistanz. Mit drei Drohnen suchten sie die dichten Büsche an den Ufern genau ab.

Das Drohnenbild wird in Echtzeit auf Monitore übertragen. Dabei überlagert ein Infrarot-Wärmebild das reguläre Umgebungsbild, sodass den Einsatzkräften die Orientierung leichter fällt. Taucher der Wasserwacht können ohne Zeitverzögerung an Stellen mit großen Temperaturschwankungen gezielt und schnell auf Suche gehen. 

Derzeit bildet der THW-Ortsverband Freising 14 weitere Drohnenpiloten aus.

Mobile Flutlichtanlage erleichtert Vermisstensuche in München

Auch ein Gerätewagen mit Beleuchtungsanlage und ein sogenannter Lichtmastanhänger sind angerollt: Darauf befindet sich eine lenkbare Flutlichtanlage auf einem Mast, die bodennah über die Böschung gefahren werden kann. Das angestrahlte Gebiet kann flächiger und genauer durchsucht werden, als dies mit Taschenlampen möglich ist.

Durch die modernen Geräte konnte der Anfangsverdacht, dass ein Mensch von der Brücke ins eiskalte Wasser gestürzt oder gesprungen sei, binnen weniger Stunden mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.  Anfänglich war zusätzlich ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera aus der Fliegerstaffel der Bayerischen Landespolizei eingesetzt worden.

Ein Passant hatte den Notruf abgesetzt, nachdem er auf dem Brückengelände der Korbinianbrücke in Freising eine Person gesehen haben wollte. Als er erneut an derselben Stelle vorbeiging, saß dort niemand mehr.

Lesen Sie hier: Drei Schwerverletzte nach Unfall auf der Fürstenrieder Straße

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading