Pech für Spotify & Co. Adeles "25": Streaming-Anbieter gehen wohl leer aus

Es ist vermutlich das Pop-Album des Jahres und könnte Verkaufsrekorde brechen. Doch wer Adeles "25" hören möchte, muss sich das Album wohl tatsächlich kaufen. Streaming-Portale sollen nämlich leer ausgehen.

 

Nach einer kreativen Schaffenspause meldet sich Adele (27, "Someone Like You") am Freitag mit neuer Musik zurück. "25" ist eines der am meisten erwarteten Pop-Alben des Jahres - und es wird wohl nicht auf einem der bekannten Streaming-Portale verfügbar sein. Unter Berufung auf gleich drei Insider berichtet die US-Zeitung "New York Times", dass Spotify, Apple Music und Co. bei "25" das Nachsehen hätten. Begründet wird die Entscheidung nicht, Adele stehe aber hinter der Veröffentlichungsstrategie ihrer Plattenfirma Columbia Records. Das Album könnte allein in der ersten Woche bis zu 2,5 Millionen Mal verkauft werden, schätzt das Magazin "Billboard".

Mit den ganz großen Künstlern der Musik-Zunft gibt es bei Spotify immer wieder Probleme. 2013 ging dem Streamingdienst für Musik Beyoncés (34) ungemein erfolgreiches und nach ihr benanntes Album durch die Lappen, ein Jahr später weigerte sich Superstar Taylor Swift (25), ihre rekordverdächtige Platte "1989" dort anzubieten.

Die ersten Single-Veröffentlichungen der britische Oscar-, Golden Globe- und zehnfache Grammy-Gewinnerin Adele brachen zuletzt diverse Chart-Rekorde. In den ersten fünf Tagen nach der Veröffentlichung erzielte zum Beispiel der Song "Hello" 100 Millionen Views auf der Musikvideoplattform Vevo.

 

 

0 Kommentare