Panorama Pokerturnier-Überfall: Fünfter Beteiligte geschnappt

Das Berliner Hyatt-Hotel: Hier fand der Überfall statt Foto: dpa

BERLIN - Zu viert sind sie maskiert in das Hotel gestürmt und haben mehr als 240 000 Euro erbeutet. Doch wer plante den Coup noch mit und wer furhr das Fluchtauto? Ein fünfter Verdächtiger ist verhaftet.

 

Gut zwei Wochen nach dem spektakulären Überfall aufein Pokerturnier in einem Berliner Luxushotel ist ein fünftermutmaßlicher Tatbeteiligter gefasst worden. Das bestätigte einePolizeisprecherin am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur ddp. Nach einem Bericht der„Berliner Morgenpost“ hatten Zielfahnder des BerlinerLandeskriminalamtes den Mann am Sonntagabend verhaftet.

Bei dem jetzt verhafteten Mann soll es sich nach Informationen desBlattes um den 28 Jahre alten Onkel eines der mutmaßlichenPokerräuber handeln. Der nun Verhaftete soll an den Raub-Planungenbeteiligt gewesen sein und das Fluchtauto gefahren haben.

Vier Maskierte hatten am 6. März im Grand Hyatt Hotel am PotsdamerPlatz ein Pokerturnier überfallen und dabei mehr als 240 000 Euroerbeutet. Die Tatverdächtigen sitzen mittlerweile inUntersuchungshaft. Die Beute ist nach wie vor verschwunden.

ddp

 

0 Kommentare