Orkan Andrea Sturm in Bayern wird stärker – erste Schäden

Das Orkantief „Andrea“ hat in der Nacht zum Donnerstag erste Schäden in Bayern angerichtet. Vor allem in Schwaben blockierten viele umgestürzte Bäume die Straßen.

 

Kempten – Mehrere Autos wurden durch Äste und umherfliegende Gegenstände beschädigt. In Augsburg wurden nach Angaben der Feuerwehr zwei ältere Frauen von einer Windböe erfasst und verletzt. Ein umgestürzter Baum beschädigte auch einen Zug auf der Strecke Geltendorf-Augsburg.

Die Bahnstrecke wurde gesperrt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird der Sturm im Lauf des Tages noch deutlich stärker. „In Bayern gehen wir am Nachmittag dem Höhepunkt entgegen“, sagte Volker Wünsche, Leiter der Münchner DWD-Niederlassung.

Im Flachland sei dann mit starkem Regen und orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 Stundenkilometern (Windstärke 11) zu rechnen.

 

0 Kommentare