Operation in Garmisch Knöchelbruch: EHC-Manager Christian Winkler verletzt sich beim Joggen

, aktualisiert am 31.12.2018 - 16:11 Uhr
Schwer verletzt: Christian Winkler, der Manager des EHC Red Bull München. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Manager Christian Winkler vom EHC Red Bull München verletzt sich beim Joggen schwer und wird gleich in Garmisch operiert. Er muss zehn Tage im Krankenhaus bleiben.

 

München - Es ist die tägliche Routine von Christian Winkler, dem Manager des Triple-Meisters EHC Red Bull München. Er geht am Morgen gleich joggen. So wie auch an diesem 27. Dezember 2018.

Der 47-Jährige verließ das Haus im Werdenfelser Land zusammen mit seinem Hund und ging zum Laufen. Als er einen Acker überquerte, trat er nach AZ-Informationen in ein Erdloch und stürzte schwer – der Knöchel stand gleich in unnatürlichem Winkel ab.

Sofort war klar: Winkler hatte sich schwer verletzt. Mit dem Handy rief er umgehend Hilfe herbei, kroch auf allen Vieren zum nächsten Weg. Winkler wurde ins Krankenhaus in Garmisch-Partenkirchen gebracht.

Die Diagnose dort bestätigte alle Befürchtungen. Winkler hatte sich den Knöchel des rechten Beines gebrochen, zudem mehrere Bänder gerissen. Winkler, der seit 2004 Manager des EHC München ist, der in den vergangenen drei Spielzeiten jeweils die deutsche Meisterschaft holen konnte, wurde umgehend operiert, bevor ein weiteres Anschwellen des Knöchels einen Eingriff unmöglich gemacht hätte.

Knöchelbruch: Winkler verpasst das Top-Spiel

Winkler wurden dabei mehrere Schrauben und Titanplatten eingesetzt. Ungefähr zehn Tage muss er im Krankenhaus bleiben. Das Spiel seiner Red Bulls in der Neuauflage des Finales der vergangenen Saison gegen Vizemeister Eisbären Berlin konnte er nur auf dem Laptop im Krankenzimmer verfolgen.

Immerhin schickten ihm die Spieler Trostpflaster in Form von vier Toren und zwei Punkten ans Krankenbett. Der EHC setzte sich nach 0:2-Rückstand mit 4:3 nach Penaltyschießen durch. Trevor Parkes, der auch den 3:3-Ausgleich erzielt hatte, verwandelte den entscheidenden Penalty. "Wir wollten den Sieg einfach mehr als der Gegner", sagte Parkes.

Die Anreise des EHC zum Spiel bei den Grizzlys Wolfsburg gestaltete sich schwierig, aufgrund des Vorfalls am Flughafen Hannover, als ein Autofahrer auf die Landebahn gefahren war, musste der Flieger in Bremen landen. Die Mannschaft wurde anschließend nach Wolfsburg transferiert.

Roosters-Manager Mende nach Schlaganfall im Krankenhaus

Manager Karsten Mende vom DEL-Klub Iserlohn Roosterswird nach einem Schlaganfall am zweiten Weihnachtstag in einem Krankenhaus behandelt. Das teilte der Klub an Silvester mit. Weitere Angaben zum Gesundheitszustand des 50 Jahre alten Ex-Nationalspielers machten die Roosters nicht. Mendes Aufgaben bei den Sauerländern übernimmt zunächst Iserlohns Prokurist Bernd Schutzeigel.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading