Olympiaberg Vorzeitiger Almabtrieb: Künstler beendet Schaf-Ausstellung

Von rund 60 sind nur noch etwa 40 Schafe übrig. Zu viel Schwund, findet Aktionskünstler Walter Kuhn. Foto: dpa

Manche Exponate wurden beschädigt, andere gestohlen. Walter Kuhn hast deshalb nun genug - und baut seine Herde auf dem Münchner Olympiaberg ab.

 

München - Anfangs zählte die Herde von Walter Kuhn rund 60 Tiere. Dann wurden es weniger ... dann noch weniger – zuletzt wurde sogar der Schäfer entführt. Aktionskünstler Kuhn hat deshalb nun genug. Deutlich früher als geplant will er seine Freiluft-Ausstellung am Olympiaberg beenden. Diebstähle haben die Herde in den vergangenen Tagen und Wochen einfach zu dramatisch dezimiert.

Schon am morgigen Samstag will Kuhn deshalb die etwa 40 übrigen Holz-Schafe wieder zusammentreiben und abtransportieren. Eigentlich war zum Ausstellungsende ein festlicher Abschluss geplant, aber wie es nunmal auch bei einem regulären Almabtrieb der Brauch ist: Wenn der Herde auf der Sommerweide etwas zustößt, werden die Tiere beim Abgang nicht geschmückt. So will es Kuhn nun auch am Olympiaberg halten.

In der Messestadt-Riem, hofft der Aktionskünstler, werden seine Schafe mehr Ruhe haben. Dort sollen die Tiere als Nächstes grasen, am 20. Juni beim Promenadenfest. 

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading