Olympia Sporthilfe: 555.000 Euro an Olympia-Prämien

Für Magdalena Neuner zahlen sich die drei Medaillen auch finanziell aus. Foto: dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Rund 550 000 Euro an Prämien wird die Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH) an 75 Athleten der deutschen Olympia-Mannschaft von Vancouver ausschütten.

 

«Wir freuen uns, für die großartigen Erfolge in Vancouver Prämien auszahlen zu können. Wir haben gegenüber Turin 2006 insgesamt einen geringeren Aufwand, vor allem da weniger Mannschaftserfolge vorliegen und im Biathlon insbesondere aufgrund des Abschneidens der Männer rund 130 000 Euro weniger anfallen», wurde der geschäftsführende DSH-Vorstand Michael Ilgner in einer Presseerklärung zitiert. In Turin hatte die Sporthilfe 711 500 Euro an 94 Athleten gezahlt. Die genauenn Prämien werden vom Gutachter-Ausschuss am 10./11. März in Frankfurt am Main endgültig festgelegt.

Die Sporthilfe unterstützt alle Medaillengewinner von Kanada. Einige Athleten wie zum Beispiel Maria Riesch, Anni Friesinger-Postma oder Martin Schmitt verzichten mittlerweile aber freiwillig auf die Förderung. Die Bobfahrer können rund 113 000 Euro an Prämien erwarten. Erfolgreichste Athletin mit zweimal Gold und einmal Silber ist Biathletin Magdalena Neuner.

Eine Goldmedaille honoriert die Sporthilfe mit 15 000 Euro, für Silber gibt es 10 000 Euro, für Bronze 7500 Euro. Im Regelfall werden die zweite und dritte Medaille mit 50 Prozent der Richtsätze bewertet. Bei Olympischen Spielen entscheidet der Gutachter-Ausschuss über mögliche höhere Bewertungen. Das Sporthilfe-Prämiensystem gilt bis Platz acht (1500 Euro) und wird seit Nagano 1998 angewandt. Jährlich werden 3800 Athletinnen und Athleten in über 50 Sportarten mit zehn bis zwölf Millionen Euro gefördert.

 

0 Kommentare