Olympia Olympisches Feuer in Vancouver erloschen

Sochi-Stadtoberhaupt Anatoli Pachomow (l) übernimmt die olympische Flagge. Foto: dpa

Vancouver (dpa) - Goodbye Vancouver - dobro poschalowatj Sotschi! Mit dem Erlöschen der olympischen Flamme um 19.00 Uhr Ortszeit sind die XXI. Winterspiele zu Ende gegangen.

 

Vier Minuten zuvor hatte Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, mit der traditionellen Formel «Ich erkläre die Olympischen Winterspiele von Vancouver für beendet» den Schluss des Wintersport-Spektakels verkündet. Zugleich lud er die Jugend der Welt ein, sich in vier Jahren in Sotschi zu versammeln.

Vor 60 600 Zuschauern im ausverkauften BC Place Stadium riefen die kanadischen Gastgeber zum Abschluss der Spiele den Sportlern aus aller Welt ein fröhliches und warmherziges Goodbye zu. Vancouvers Bürgermeister Gregor Robertson übergab die olympische Fahne an Sotschis Stadtoberhaupt Anatoli Pachomow, der die Sportwelt vom 7. bis 23. Februar 2014 in Russland empfangen wird. Danach erlosch zu den Klängen des Songs «Long may you run» von Neil Young bei künstlichem Schneefall die olympische Flamme an Kanadas Westküste.

«Es waren ausgezeichnete und sehr freundliche Spiele. Vielen Dank, Kanada», lobte Rogge die Gastgeber und sprach von «16 unvergesslichen Tagen». Der Belgier erinnerte aber auch noch einmal an den am Eröffnungstag tödlich verunglückten georgischen Rodler Nodar Kumaritaschwili: «Wir haben gemeinsam getrauert, dass ein olympischer Traum zu früh zu Ende ging. Wir werden uns immer an ihn erinnern.»

Viele der 2621 Olympia-Teilnehmer aus 82 Ländern liefen vor einem Milliarden-Publikum an den Fernsehern noch einmal in die Arena ein und schwenkten zum Abschied ihre Landesfahnen. Biathletin Magdalena Neuner, mit zwei Gold- und einer Silbermedaille erfolgreichste deutsche Athletin in Vancouver, trug die schwarz-rot-goldene Fahne.

Stürmisch umjubelt wurden die kanadischen Sportler. Die Fahne der mit 14 Mal Gold erfolgreichsten Nation der Spiele trug Eiskunstlauf- Star Joannie Rochette ins Stadion. Trotz der Erdbebenkatastrophe in der Heimat nahm auch Chiles Delegation an der Schlussfeier teil.

Eine besondere Ehre wurde Axel Teichmann und den übrigen Medaillengewinnern des 50-Kilometer-Langlaufs zuteil. Der 30 Jahre alte Thüringer, der die 30. Medaille für die deutsche Mannschaft errungen hatte, nahm seine silberne Plakette aus den Händen von IOC- Marketingchef Gerhard Heiberg entgegen. Erst zum zweiten Mal bei Winterspielen wurden Medaillen während der Schlusszeremonie vergeben.

Anschließend präsentierte der Schwarzmeer-Ort Sotschi sein olympisches Motto «Brücke in die Zukunft» mit Live-Schaltungen nach Russland einem Weltpublikum. In der vom russischen Top-Model Natalia Wodjanowa moderierten Vorstellung tanzte unter anderem das Bolschoi- Ballett, in einer Zuschaltung aus Sotschi zauberten die Turin-Sieger im Eistanz, Tatjana Nawka und Roman Kostomarow, Figuren aufs Eis.

Die Gastgeber inszenierten zum Abschluss unter dem Motto «Made in Canada» eine pfiffige Show, die in ihrer Stimmung die Eröffnungsfeier übertraf. Mit den Worten «Ich bin stolz, Kanadier zu sein» leitete Schauspieler William Shatner alias Captain Kirk den musikalischen Teil ein, in dem der aus Vancouver stammende Jazzsänger Michael Bublé im Kostüm eines kanadischen Bundespolizisten auftrat. Das durch die Spiele gewonnene Selbstbewusstsein der Olympia-Gastgeber hatte zuvor der Chef des Organisationskomitees VANOC, John Furlong, ausgedrückt. «Jetzt kennt ihr uns, eh!», rief er der Welt zu.

Zu Beginn der finalen Party hatten sich die Gastgeber selbst auf die Schippe genommen. Ein Handwerker in Clownsbemalung stieg aus dem Hallenboden empor, drückte einen Stecker in eine imaginäre Steckdose - und plötzlich fuhr die vierte Stele für das olympische Feuer empor. Bei der Eröffnungsfeier am 12. Februar hatte deren Mechanismus versagt. So durfte Ex-Eisschnellläuferin Catriona LeMay Doan mit 16- tägiger Verspätung doch noch ihre Fackel entzünden.

 

0 Kommentare