Olympia-Helden des EHC Silber-Hände in Zement: "Etwas für die Ewigkeit"

, aktualisiert am 09.03.2018 - 20:09 Uhr
Verewigen sich mit ihrem Handabdruck im Zement (v.l.): Daryl Boyle, Dominik Kahun, Frank Mauer, Marco Sturm, Yannic Seidenberg, Patrick Hager, Brooks Macek und Danny aus den Birken. Foto: gepa pictures/ho

Der EHC München stellt sieben Mitglieder der Eishockey-Silbermannschaft von Pyeongchang. Sie und Trainer Marco Sturm verewigen sich nun für den Munich Olympic Walk of Stars.

München - Er ist Münchens Antwort auf den Walk of Fame in Hollywood: Der Munich Olympic Walk of Stars. Auf 800 Metern entlang des Olympiasees haben sich hier rund 200 Persönlichkeiten mit ihren Handabdrücken verewigt, die sich um den Olympiapark verdient gemacht oder dort Erfolge gefeiert haben.

Und bald zählen neben Helene Fischer und Phil Collins auch sieben Münchner Silber-Helden und ihr Trainer dazu, die bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang so sensationell den zweiten Platz erkämpft haben: Die Eishackler Danny aus den Birken, Yannic Seidenberg, Daryl Boyle, Brooks Macek, Patrick Hager, Dominik Kahun und Frank Mauer vom EHC Red Bull München sowie Bundestrainer Marco Sturm pressten am Freitag ihre Hand in den weichen Zement.

Olympiaheld Maurer: "Etwas für die Ewigkeit"

„Das ist ein geiles Gefühl, denn das ist etwas für die Ewigkeit“, sagte Mauer. „Es ist eine Ehre, wir sind sehr stolz darauf“.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null