Obduktion Brand in Obergiesing: Opfer war schwer krank

Der 70-Jährige, der in der Unterbergstraße in seiner Wohnung verbrannte ist offenbar eines natürlichen Todes gestorben. Das ergab die Obduktion der Rechtsmedizin. Foto: Gaulke

Der 70-Jährige, der in der Untersbergstraße in seiner Wohnung verbrannte ist offenbar eines natürlichen Todes gestorben. Das ergab die Obduktion der Rechtsmedizin.

 

München - Am Donnerstagmorgen war es in einer Wohnung in der Untersbergstraße zu einem Brand gekommen. Nachdem die Feuerwehr die Flammen im Bereich eines Sofas gelöscht hatte, wurde der 70-jährige Wohnungsinhaber tot in der Küche aufgefunden.

Zur Klärung der Todesursache wurde nun eine Obduktion im Institut für Rechtsmedizin durchgeführt, die ergab, dass der 70- Jährige an einer natürlichen Todesursache verstarb (Lungentropfenembolie). Ermittlungen ergaben, dass der Wohnungsinhaber schwer krank war. Der Leichnam hatte darüber hinaus keine erhöhten CO-Werte im Blut und auch keine Rauch- oder Rußpartikel in den Atemwegen.

Laut Polizeibericht wird deswegen davon ausgegangen, dass der Rentner aufgrund seiner Krankheit in der Küche verstarb. Als Brandursache konnte eine Zigarettenkippe ermittelt werden.

 

0 Kommentare