Nürnberg Urteil im Prozess um versuchten Mord an Ex-Frau erwartet

Im Prozess gegen einen 54-jährigen Mann, der seine Ex-Frau mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben soll, wird am Dienstag vom Landgericht Nürnberg-Fürth voraussichtlich das Urteil gesprochen.

Nürnberg - Der Arbeiter ist wegen versuchten Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft forderte 14 Jahre Haft für ihn sowie 15.000 Euro Schmerzensgeld für sein Opfer. Die Verteidigung plädierte auf versuchten Totschlag und beantragte acht Jahre Haft.

Die 53-jährige Ex-Frau hatte vor Gericht geschildert, wie ihr der Angeklagte im April 2011 in ihrer Wohnung in Fürth eine Decke über Kopf und Oberkörper geworfen und zwölf Mal mit einem Messer auf sie eingestochen hatte. Die Putzfrau wurde bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt und leidet bis heute an den Folgen der Tat. Sie sagte, ihr Ex-Mann habe sich wieder mit ihr versöhnen und sie wieder heiraten wollen. Die Ehe der beiden wurde 1994 geschieden. Als sie das abgelehnt habe, sei es zu der Bluttat gekommen.

 
 

0 Kommentare