Notschirm verfängt sich Bayer (27) stirbt bei Absturz mit Paraglider in Tirol

Ein 27-Jähriger aus Straubing ist am Samstag mit seinem Paraglider in den Tod gestürzt. Foto: dpa

Drama in Tirol: Ein Urlauber aus Bayern ist mit seinem Paraglider 200 Meter in die Tiefe gestürzt. Der 27-Jährige versucht noch, den Notschirm auszulösen - doch der verfängt sich.

Kössen - Ein Urlauber aus Straubing ist in Tirol mit einem Paraglider aus einer Höhe von rund 200 Metern abgestürzt und seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der Unfall ereignete sich am Samstag in Kössen, wie die Polizei mitteilte.

Der 27-Jährige geriet während des Fluges in Schwierigkeiten und versuchte noch, den Notschirm auszulösen. Dieser verfing sich aber im Gleitschirm. Der Mann schlug daraufhin hart auf einem Feld oberhalb der regulären Landewiese auf. Er wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Traunstein geflogen, wo er aber noch am Samstag starb.

Ungefähr hier ereignete sich der tragische Unfall:

Zweiter Todesfall an diesem Wochenende

Es war bereits der zweite tödliche Paraglider-Unfall eines deutschen Urlaubers an diesem Wochenende in Tirol. Am Freitag stürzte eine Frau aus Hessen während ihres Fluges rund 100 Meter in den Tod. Die 53-Jährige rutschte bei einem Schulungsausflug in der Nähe von Wörgl aus ihrem Gurt. Die Frau hatte vermutlich vergessen, die Sicherheitsvorkehrung vor dem Abflug zu schließen.

 

0 Kommentare