Noch mehr Ärger in Australien Justin Biebers Bodyguard attackiert Paparazzo

Justin Bieber auf seiner "Believe"-Tour in Atlanta Foto: Robb D. Cohen/RobbsPhotos/Invision/AP

Nach dem Graffiti-Ärger sorgt Popstar Justin Bieber Down Under direkt für den nächsten kleinen Eklat. Allerdings ohne direkte Beteiligung.

 

Sydney - Wo auch immer Justin Bieber (19, "Believe") ist, lässt der Ärger nicht lange auf sich warten. Das musste nun auch ein australischer Paparazzo feststellen, der den kanadischen Megastar mit dem Auto verfolgte. Denn als der Bodyguard des Sängers den Verfolger bemerkte, hielt er den Wagen an und stellte den Fotografen zur Rede. Die Szene ist auf einem Video des Promi-Jägers festgehalten, das dem US-Klatschportal "TMZ.com" vorliegt.

Darauf ist zu sehen, wie der vermeintliche Bieber-Bodyguard aus einem dunklen SUV aussteigt, zum Wagen des Paparazzo geht, und fragt: "Warum folgst du uns?" und "Wer bist du überhaupt?" Als sich der Fotograf als ein "Typ von der Presse" ausgibt, fordert ihn der Bodyguard auf zu fahren. Doch daran denkt dieser nicht. Kurz darauf sind dumpfe Schläge zu hören. Der Paparazzo sagt: "Er hat gegen das Auto getreten." Laut der Aussage des Promi-Jägers soll Biebers Leibwächter sogar noch seine Reifen zerstochen haben. Zu sehen ist dies allerdings nicht - genauso wenig wie der Popstar selbst.

Bereits zuvor gerieten die Bodyguards des 19-Jährigen in die Schlagzeilen, weil sie angeblich einen Surfer angriffen, als der ein Foto des Musikers knipsen wollte. Aber auch Bieber selbst sorgte in Australien schon für Ärger, weil er - zum Missfallen der lokalen Behörden - an einer Hotelwand ein Graffiti hinterließ. Der Bürgermeister der Stadt höchstpersönlich forderte das Teen-Idol auf, die Schmiererei zu beseitigen.

 

0 Kommentare