Nilsson knipst doppelt "Zlatan", der Top-Torjäger

Per Nilsson trifft gegen Mainz zum dritten Mal in den beiden letzten Spielen. Mit fünf Treffern führt er nun die FCN-Torjägerliste an.

 

Nürnberg - Vergangene Woche traf sich Mittelfeldspieler Markus Feulner mit den lokalen Sportjournalisten zu einer kleinen Gesprächsrunde. Man philosophierte über die Attraktvität von Profifußballern auf das weibliche Geschlecht, sprach über Feulners bisherige Saisonleistungen und darüber, dass der 31-Jährige dank vier Treffern zu diesem Zeitpunkt zusammen mit Hiroshi Kiyotake, Sebastian Polter und Timmy Simons die interne Torjägerliste anführte. Knapp dahinter: Tomas Pekhart und Per Nilsson mit je drei Saisontoren.

"Wenn Pelle irgendwann einen Doppelpack schnürt, ist er ja für den Rest der Mannschaft schon fast unheilbar vorne", scherzte man im Verlauf dieses Gesprächs, worüber nicht nur Mannschaftskollege Markus Feulner leicht schmunzeln musste. Dass dieses "irgendwann" allerdings schon am darauffolgenden Sonntag gegen Mainz auf dem Programm stand, hätte wohl nicht mal der schwedische Doppeltorschütze selbst für realistisch gehalten.

Zur Freude der FCN-Anhänger wurde aus dem vermeintliche Spaß aber Ernst. Per Nilsson wuchtete gegen Mainz gleich zwei Mal den Ball über die Torlinie, hatte mit seinen beiden Kisten maßgeblichen Anteil am 2:1- Erfolg über den FSV. Und ganz nebenbei schob sich der 30-Jährige mit nun fünf Treffern tatsächlich auf Platz eins der internen Torschützenstatistik, ist zudem der torgefährlichste Innenverteidiger der Bundesliga.

"Ich freue mich natürlich riesig über den Sieg und meine beiden Tore. Es ist schließlich mein erster Doppelpack in der Bundesliga", erklärt Nilsson nach der Partie mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Dieses sollte sich Nilsson auch für die kommende Trainingswoche beibehalten. Nach seinen Toren wird er von seinen FCN-Teamkollegen sicher den ein oder anderen "freundlichen" Spruch zu hören bekommen. Nilsson verrät mit einem Augenzwickern: "Wenn mir im Training mal ein schönes Tor gelingt oder ich eine gute Bewegung mache, rufen mich die Mitspieler schonmal 'Zlatan'."

Mit Weltklasse-Stürmer Zlatan Ibrahimovic spielt Per Nilsson in der schwedischen Nationalmannschaft. Einen Vergleich mit dem Stürmer-Star will Pelle aber nicht standhalten. "Er ist einer der besten Fußballer der Welt. Einen Nilsson mit einem Ibrahimovic zu vergleichen wäre schon sehr vermessen", lächelt der Abwehrspieler jede gut gemeinte Parallele mit dem Landsmann hinweg.

Der echte Ibrahimovic, der mit seiner Art zu den Egozentrikern der Fußballwelt zählt, wäre beim FCN wohl auch eher fehl am Platz. Der Club kommt in der Rückrunde über seine mannschaftliche Geschlossenheit, worüber sich auch Per Nilsson mehr als bewusst ist: "Wir sind einfach eine ehrliche Truppe, die die ganze Woche hart für den Erfolg arbeitet."

Klappt mit nunmehr zehn Spielen ohne Niederlage ausgezeichnet. Auch dank Top-Torjäger "Zlatan" Nilsson...

 

0 Kommentare