Nicht respektiert? Wohin geht's? Neustädter verlässt Schalke

ZSKA Moskau soll an Roman Neustädter interessiert sein - dessen Vertrag beim FC Schalke 04 läuft Ende Juni aus. Foto: dpa

Der russische Nationalspieler Roman Neustädter bricht die Vertragsverhandlungen mit dem FC Schalke 04 ab und kehrt dem Bundesligisten den Rücken. Der 28-Jährige fühlt sich schlecht behandelt.

 

Gelsenkirchen - Roman Neustädter verlässt den Bundesligisten FC Schalke 04.

Das teilte der 28-Jährige nach dem Ausscheiden mit der russischen Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich via Facebook mit. "Ich habe mich dazu entschieden, die Verhandlungen mit dem FC Schalke 04 zu beenden und den Verein zu verlassen. Die Entscheidung fällt mir sehr sehr schwer und hat sich wohl wegen des Manager- und Trainerwechsels unnötig lange hingezogen", schrieb Neustädter.

Der Defensivspieler beklagte sich über mangelnde Wertschätzung bei den Königsblauen: "Nach einem ersten vorläufigen Gespräch mit Herrn Heidel konnte ich nachvollziehen, dass ich etwas Geduld brauche. Mittlerweile sind drei Monate des Wartens vergangen und ich möchte gerne zu einem Verein, der mich als Spieler und Mensch respektiert."

Angaben zu seinem neuen Arbeitgeber machte Neustädter nicht.

Es läuft gerade nicht wirklich rund für Neustädter: Vor dem entscheidenden EM-Gruppenspiel Russlands gegen Wales (0:3) saß er zunächst auf der Bank - erstmals stand der zuletzt heftig kritisierte Schalke-Profi damit in Frankreich nicht in der Startaufstellung von Nationaltrainer Leonid Sluzki.

Lesen Sie hier: Russland "zerquetscht, zerstört, erniedrigt"

Der Schalke-Profi hatte beim 1:1 gegen England noch 80 Minuten gespielt und war im zweiten Spiel gegen die Slowakei (1:2) zur Pause ausgewechselt worden.

 

0 Kommentare