"New York Times" US-Zeitung empfiehlt München als Reiseziel: Das sind die Gründe

München ist top, findet auch die "New York Times". Foto: imago/Rüdiger Wölk

Die "New York Times" hat München, Dessau und die deutschen Nordseeinseln als drei von insgesamt 52 Reisezielen im Jahr 2019 empfohlen. Die jährlich veröffentlichte Liste zählt zusammen mit dem Ranking des Reiseführers "Lonely Planet" zu den besonders bekannten Empfehlungen für Reisende.

München sei mit seiner Kombination aus Theater (darunter die Münchner Kammerspiele und das Residenztheater), Museen (Lenbachhaus) und der Bayerischen Staatsoper als Kulturziel kaum zu übertreffen, heißt es. Die Oper sei eines der "spannendsten Opernhäuser Europas", die Theater zählten zu den "kreativsten und ehrgeizigsten" in Europa.

München: Theater, Museen und Oper top

Dessau empfiehlt die "New York Times" anlässlich des 100. Geburtstags der Architektur- und Designschule Bauhaus. Neben Veranstaltungen in Berlin und Weimar sei Dessau in Sachsen-Anhalt "möglicherweise das anziehendste Ziel", heißt es. Ein Höhepunkt sei die für kommenden September geplante Eröffnung des Bauhaus Museums, das die Zeitung als "gläsernes, minimalistisches Rechteck" beschreibt.

Die Nordseeinseln entlang den Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande werden im Ranking als Ziel für nachhaltigen Tourismus gelobt. Die Artenvielfalt im Wattenmeer, das zum Unesco-Weltnaturerbe zählt, könne man auf Nachtsafaris erkunden. Auf der dänischen Insel Fanø würden außerdem etwa Touren zur Austern-Suche angeboten.

"New York Times" schickt einen Reporter auch nach München

Die Liste "52 Places to Go" erschien zum 14. Mal und empfiehlt 52 Reiseziele für die 52 Wochen des Jahres. Die "New York Times" sammelt dafür Vorschläge ihrer Korrespondenten und Reisereporter aus allen Teilen der Welt. 2018 wurden die westlichen deutschen Bundesländer empfohlen, 2017 war Hamburg gelistet.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading