Neuzugang beim TSV 1860 Bierofka: Sechzig steht kurz vor Görlitz-Verpflichtung

, aktualisiert am 09.01.2018 - 16:10 Uhr
Aktuell ohne Verein und somit ablösefrei zu haben: Michael Görlitz (r.). Foto: Guido Kirchner/dpa

Daniel Bierofka bestätigt, dass der TSV 1860 in Verhandlungen mit Michael Görlitz steht. Demnach soll der Ex-Zweitligaspieler bestenfalls noch in den kommenden Tagen als Neuzugang präsentiert werden. Ein anderer Transfer für die Regionalliga Bayern kommt dagegen nicht zustande.

 

München - Es soll Michael Görlitz werden. Löwen-Coach Daniel Bierofka hat am Dienstagmittag beim Laktattest des TSV 1860 bestätigt, dass die Sechzger in Verhandlungen mit dem ehemaligen Zweitligaspieler stehen.

"Wir sind sportlich sehr nahe beieinander. Aber natürlich muss die finanzielle Seite noch geklärt werden. Da ist der Herr Scharold jetzt dran. Er steht in Verhandlungen mit dem Berater von Michael Görlitz", erklärte Bierofka auf Nachfrage der AZ.

Daniel Bierofka hofft auf baldige Verpflichtung

Demnach hofft der Löwen-Trainer auf eine Verpflichtung des vertragslosen Profis noch in diesen Tagen. "Beide Seiten haben gewisse Vorstellungen, bewegen sich jetzt aufeinander zu", erzählte Bierofka. "Ich würde mir wünschen, dass es diese Woche schon eine positive Rückmeldung gibt. Umso schneller, umso besser."

Eine der ersten Aufgaben des neuen Geschäftsführers Scharold wird also sein, den Franken nach Giesing zu lotsen. Seit Dienstag ist der 37-Jährige offiziell neuer Geschäftsführer und damit Nachfolger von Markus Fauser.

Görlitz wäre für Regionalliga-Verhältnisse eine Top-Verpflichtung. Der 30-Jährige spielte früher für den FC St. Pauli und den FSV Frankfurt, im Sommer war sein Vertrag bei Arminia Bielefeld nicht verlängert worden. Er wäre somit ablösefrei. Insgesamt kommt der Mittelfeld-Allrounder auf 140 Zweitligaspiele. Er kann aber auch als Rechtsverteidiger spielen, was in den Überlegungen Bierofkas eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte.

Kein zweiter Neuzugang beim TSV 1860

Einen zweiten Neuzugang wird es dem Sechzig-Coach zufolge nicht geben. "Das ist passé. Wir waren mit einem Spieler schon fix. Er hat sich dann aber leider von seinem Klub überreden lassen, dass er nochmal bei diesem Verein bleibt", erzählte der 38-Jährige von weit fortgeschrittenen Gesprächen. "Das müssen wir akzeptieren. Er wäre aus derselben Liga gekommen", erzählte Bierofka.

Dass es sich bei dem Kandidaten um den Top-Torjäger der Regionalliga Bayern, Sascha Marinkovic von Wacker Burghausen, gehandelt haben soll, verneinte der Löwen-Trainer.

Im Video die Bilder der schwitzenden Löwen beim Laktattest

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading