Neues Ranking veröffentlicht In diesen Münchner Clubs flirtet man am besten

Der Autor Matthias Pöhm untersuchte das Münchner Nachtleben und beschreibt in seinem Ranking in welchem Club der Flirtdfaktor am höchsten ist. Foto: nachtagenten/AZ

Wo gibt's die meisten Frauen? Wo sind die weiblichen Gäste am schönsten und wo herrscht ein Frauenüberschuss? Diese und weitere Fragen wurden jetzt in einem neuen Ranking über Münchens Clubs beantwortet.

 

München - Die Damen kennen das Problem nur allzu gut: Man möchte mit den Freundinnen im Club einen schönen Abend verbringen und die Zeit genießen. Jedoch macht ihnen die Männerwelt dabei meist einen Strich durch die Rechnung. Mit schlechten Anmachsprüchen à la "Ich hab meine Handynummer verloren. Bekomm ich vielleicht deine?", werden die Frauen am laufenden Band konfrontiert.

Der Autor Matthias Pöhm hat sich diesem Problem angenommen; er erstellte eine Rangliste der Münchner Clubs - gemessen am jeweiligen Date- und Flirt-Faktor. Das Ergebnis weist mit Sicherheit die ein oder andere Überraschung auf.

Die Rangliste wird in Pöhms neuem Buch "Ich kann euch alle haben - Der entschlüsselte Verführungscode" behandelt, in der der selbsternannte Businesscoach die Clubs nach anderen Kriterien, als Musikrichtung, Getränkeauswahl oder Einrichtung, bewertet.

Für seine Beobachtungen nimmt er den Blickwinkel der Männerwelt ein. Um seine Ergebnisse zu erhalten, hat er vier männliche Tester über 20 Lokalitäten bewerten lassen, die Pöhms Strategien einem Praxis-Test unterziehen sollten. Der Autor, der selbst von sich sagt, mehr als 9000 Frauen angeflirtet zu haben, hat die Clubs auf sechs verschiedene Kriterien hin untersucht, die im Folgenden beschrieben werden.

Hier sind die Frauen am zugänglichsten - Hier gibt's die meisten Zicken

Die härteste Aufgabe der Tester war, drei bis sechs Frauen nach den Methoden des Buches "Ich kann euch alle haben" anzusprechen, um so die durchschnittliche Zugänglichkeit oder auch "Zickenhaftigkeit" der Frauen im jeweiligen Club zu ermitteln. Das Ergebnis: Die zugänglichsten Frauen gibt es im "Harry Klein", wohingegen die Tester die höchste Unnahbarkeit im Q-Club erlebten.

Dieser Club hat einen Frauenüberschuss

In den Münchner Clubs sind im Durchschnitt 78% mehr Männer als Frauen. Matthias Pöhm: "Da liegen 12 Schnitzel am Buffet, aber 20 Leute wollen essen." Es gab nur einen Club, wo ein Frauenüberschuss herrschte: Das Crux mit 20% mehr Frauen als Männern.

Hier sind die schönsten Frauen zu Gast

München hat viele schöne Frauen, aber in welchem Club begegnet man den meisten?? Das "Call me Drella" konnte hier die höchste Punktzahl einsammeln, vor dem "Jack Rabbit" und dem Pacha.

Während man unter 50 Frauen im Drella durchschnittlich 21.9 "Hotties" (der Begriff stammt vom Autor) findet, sind es im Rabbit 20.6 und im Pacha 20.5. Am Ende der Liste befindet sich das Backstage, das nur 1.7 Schönheiten aufzuweisen hatte.

Dieser Club hat die besten Rückzugsmöglichkeiten

Die Tester haben die Clubs zusätzlich danach untersucht, wo sich ein Verführungskünstler zurückziehen kann, um mit einer neuen Bekanntschaft ungestört allein zu sein, bzw. mit ihr knutschen zu können.

Man braucht dazu ruhigere Orte, wo man vor fremden Blicken geschützt ist. Flirtprofi Pöhm hat auf poehm.com sogar "Rückzug-Landkarten" online gestellt, die zeigen, welche Stellen in den einzelnen Münchner Clubs für ein ungestörtes Tête à Tête am besten geeignet sind.

Die mit Abstand besten Möglichkeiten bietet hier die Alte Galerie durch seine zwei verwinkelten Lounge-Areale. Milchbar und Crux müssen sich die letzten beiden Plätze teilen.

Hier muss man am lautesten brüllen

Da sich die Gesprächsführungs-Techniken des Buches beim Flirten naturgegeben nur anwenden lassen, wenn ein Gespräch überhaupt möglich ist, hatten die Tester auch zu bewerten, ob es der Geräuschpegel im Club erlaubt, sich noch in normaler Lautstärke zu unterhalten.

Der beste "Verständlichkeits-Faktor" war in der Alten Galerie, gefolgt von Heart und Nachtgalerie. Fast unmöglich, ein verständliches Gespräch zu führen, ist es dagegen in der Roten Sonne, die den letzten Platz belegte.

Das ist der Gesamtsieger

Aus Pöhms Flirt-Check geht das "Call me Drella" als Sieger hervor, dicht gefolgt vom Pacha und 089. Ganz am Ende der Hitparade liegen Cord, Milchbar und als Schusslicht die Rote Sonne.

Abgeschlossen wurde das Münchner Verführungs-Ranking durch eine vom Tester frei zu vergebende Note, wie er den Club als "Aufriss-"Location bewertet. Hier lag das Yolo ganz vorn, gefolgt vom 089 und Willenlos

 

0 Kommentare